EDI - Electronic Data Interchange

Der Begriff EDI (Electronic Data Interchange) beschreibt den Prozess des elektronischen Datenaustauschs zwischen zwei Unternehmen.

Definition EDI

Die Abkürzung EDI steht für Electronic Data Interchange und wird übersetzt mit "elektronischer Datenaustausch". EDI bezeichnet den elektronischen Prozess des standardisierten Datenaustauschs von Informationen zwischen zwei Unternehmen. Das EDI-System wird mit dem ERP-System des jeweiligen Unternehmens verknüpft und ermöglicht somit eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung und die perfekte Lösung für einen schnelleren, sicheren und papierlosen Datenaustausch. Die EDI-Plattform wird hauptsächlich im Bereich der Logistik verwendet und unterstützt zum Beispiel im Bereich Bestellungen. Die digitalen Informationen werden verschlüsselt an den Empfänger gesendet, dieser kann die Dokumente im entsprechenden EDI-Format entschlüsseln und lesen. 

Wie funktioniert EDI?

Mittels EDI-Nachrichten werden alle relevanten Daten zwischen zwei Geschäftssystemen ausgetauscht. Der Prozess läuft wie folgt ab: 

Im ERP-System des Geschäftspartners A wird eine Datei angelegt, die anschließend mit der EDI-Software in den gewünschten EDI-Standard konvertiert wird. Im nächsten Schritt wird das EDI-Dokument an den Geschäftspartner B übermittelt. Der Empfänger (Geschäftspartner B) erhält die EDI-Nachricht, konvertiert sie in sein eigenes Zielformat und kann sie anschließend verarbeiten.

Da die Daten aus dem Quellsystem in das standardisierte EDI-Format des jeweiligen Unternehmens automatisch konvertiert werden, müssen die ERP-Systeme der Geschäftspartner nicht kompatibel sein. Beim klassischen EDI werden alle Daten automatisch aus dem ERP-System übernommen und verarbeitet. 

EDI Datenaustausch

Um ein EDI System nutzen zu können, müssen Schnittstellen zu sämtlichen Systemen eines Unternehmens geschaffen werden. Hierbei werden auch die ERP-Software oder andere Softwarelösungen genutzt. Die Systeme der Geschäftspartner müssen ebenfalls mit der EDI Software verbunden werden. Über die EDI-Schnittstelle wird das ERP-System mit dem EDI-Konverter an das EDI Clearing Center angebunden, sodass die Datenübertragung reibungslos ablaufen kann. Durch die Verknüpfung der EDI Software mit dem ERP System werden die Geschäftsprozess unterstützt und optimiert. 

Die Einrichtung dieser EDI-Kommunikation ist sehr aufwendig und kostenintensiv, bringt jedoch einen hohen ROI mit sich. Kleinere Unternehmen greifen daher häufig auf WEB-EDI als SaaS-Lösung zurück, weil diese standortunabhängig funktioniert und keine Installationskosten mit sich bringt.

EDIFACT

EDIFACT ist eine EDI-Lösung und einer der internationalen EDI-Standards. EDIFACT ist die Abkürzung für "Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport" und wurde 1986 von den Vereinten Nationen veröffentlicht und umfasst über 200 verschiedene Nachrichtentypen. Mehr als 300.000 Unternehmen setzen EDIFACT weltweit zur Versendung von EDI-Nachrichten ein.

Vorteile von EDI

Das Thema EDI unterstützt Unternehmen und Geschäftspartner und hat vor allem in dem Bereich Supply Chain Management eine große Bedeutung, denn durch den digitalen Austausch von Informationen wird die Lieferkette verbessert: eine hohe Zeitersparnis sowie digitale und schneller ablaufende Geschäftsprozesse tragen zu einer optimalen Supply Chain bei. Der elektronische Datenaustausch erfolgt zudem Just-in-Time und der Empfänger kann die elektronischen Dokumente ohne Probleme in seinem bevorzugten Format öffnen. Durch das EDI-System wird die Auslieferung von Daten beschleunigt, während die elektronische Kommunikation außerdem die manuellen Eingriffe und die damit verbundenen Fehler reduziert. Mithilfe von EDI lässt sich ein externer Austausch von Daten mit Geschäftspartnern innerhalb der IT-Systeme problemlos regeln, und ist daher eine gute Lösung, um Geschäftsprozesse verschiedener Unternehmen in kürzester Zeit abzuwickeln. 

Vorteile von EDI auf einen Blick:

  • Schnelle und fehlerfreie Datenübertragung
  • Einfache Kommunikation
  • Besseres Supply Chain Management
  • Reduktion von Durchlaufzeiten
  • Kosteneinsparungen
  • Höhere Abwicklungsgeschwindigkeit
  • Verbesserte Kooperation

Nachteile von EDI

Beide Parteien müssen sich auf dasselbe System einigen, weshalb die Nutzung einer EDI-Lösung immer mit Kosten verbunden ist und sich daher für kleine und mittelständige Unternehmen nicht immer rechnet. Da das EDI-Format alle 10 Jahre gewartet werden muss, ist dies häufig mit einem hohem IT-Aufwand verbunden. Für kleine bis mittelständische Unternehmen ist die Nutzung von EDI daher häufig zu teuer und zu aufwendig.

Nachteile von EDI auf einen Blick:

  • Hohe Komplexität
  • Hohe Kosten

EDI Alternativen

Eine Alternative ist zum Beispiel eine sogenannte Software-as-a-service-Lösung (SaaS) zur digitalen Anbindung von Lieferanten. Auch diese Lösung ermöglicht den digitalen Austausch von Dokumenten, ist aber weniger komplex und kostengünstiger. So können zum Beispiel auch Lieferanten ohne eigenes EDI-System am digitalen Datenaustausch teilnehmen. 

Noch mehr Wissen in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern
S&OP in der Lebensmittelbranche Bild

S&OP in der Lebensmittelbranche

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

Advanced Planning and Scheduling API Artikelnummer ASIN Auftrag Auftragsabwicklung Auftragsdurch­laufzeit Auftrags­fertigung Augmented Reality AutoStore Avisierung Bedarf Belegausgabepflicht Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsmanagement Beschaffungsplanung Best-of-Breed Bestand Bestandscontrolling Big Data Blockchain Bottom-Up Planung Business Intelligence Software Buy Box Category Management Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect Click and Reserve Cloud Commerce Corporate Social Responsibility Curated Shopping Curbside Pick-up Customer Experience Management Customer Journey Customer Relationship Management (CRM) Data Warehouse Digital Commerce Digital Signage Direct-to-Consumer (D2C) Disponent Distributionslager Distributionslogistik Dropshipping DSFinV-K Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Procurement EAN EDI Clearing Center EDIFACT Endless Aisle Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fast Moving Consumer Goods (FMCG) FEFO FIFO Fiskalisierung Fiskalspeicher Flottenmanagement Flurförderfahrzeug Fourth Party Logistics - 4PL Frontend Gamification Gebinde Gegenstrom­­­verfahren Geschenkbon GoBD Green Logistics GTIN - Global Trade Item Number Handelslogistik HIFO Integrated Business Planning (IBP) Integrierte Planung Internet of Things (IoT) Intralogistik Inventursoftware Inventurverfahren IWD PS 880 Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Kaufentscheidung Key Performance Indicator (KPI) KMU Kommissioniermethoden Kommissionier­verfahren Kommissio­nier­lager Konsignationslager Kontraktlogistik Kuppelproduktion Künstliche Intelligenz Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lager Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerhaltungskosten Lagerkennzahlen Lagerlogistik Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferfähigkeit Lieferkettengesetz Liefertreue LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Losgrößen Management by Exception Maschinelles Lernen Materialfluss Materialwirtschaft Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Micro-Hub Mindestbestand Mindesthalt­barkeitsdatum (MHD) Mobile Commerce (M-Commerce) Mobile Datenerfassung Mobile Kasse mPOS (Mobile Point of Sale) Multichannel Nullbon Omnichannel Omnichannel Commerce Order Management Order Management System (OMS) Palette Payment Provider Permanente Inventur Pflichtenheft Pick-by-Cart Pick-by-Light Pick-by-Paper Pick-by-Scan Pick-by-Voice Pick-by-Watch Planogramm POS (Point of Sale) Procurement Software Product Experience Management (PXM) Product Lifecycle Management (PLM) Produktinformations­management (PIM) Produktionslogistik Push & Pull Quick Commerce Radio Frequency Identification (RFID) Recommendation Engines Regalbediengerät (RBG) Regalplanung Repricing Responsive Design Ressourcenmanagement Retail Retoure Retourenmanagement Return-in-Store ROPO-Effekt Self-Checkout SGTIN Ship-from-Store Showrooming Sicherheitsbestand Social Commerce Software Software-as-a-Service (SaaS) Space Management Stationärer Handel Streuverlust Stückgut Stückliste Supplier Relationship Management (SRM) Technische Sicherungs­einrichtung (TSE) Top-Down Planung Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslager Umschlagslogistik Unified Commerce Unternehmenslogistik Virtuelles Lager Voice Commerce Vor- und nachverlegte Inventur Vorratslager Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Wiederbeschaffungszeit Zeitfenster­management Zentrallager Zulieferer Zwischenlager