Fast Moving Consumer Goods (FMCG)

Der Begriff "Fast Moving Consumer Goods", kurz FMCG, bezeichnet Konsumgüter des täglichen Bedarfs, die schnell und meist zu relativ geringen Kosten gekauft werden können.  

Einkaufswagen in Einkaufsladen vor Regalen Einkaufswagen in Einkaufsladen vor Regalen

Definition: Was sind Fast Moving Consumer Goods? 

FMCG sind preiswerte Produkte aus dem Einzelhandel mit hoher Umschlagshäufigkeit, die regelmäßig konsumiert werden. Dazu zählen zum Beispiel Lebensmittel, Getränke, Kosmetika und Reinigungsmittel. Typischerweise haben diese Verbrauchsgüter einen geringen Wert, aber eine hohe Nachfrage. Aufgrund der kurzen Haltbarkeit bzw. hohen Verbrauchsrate dieser Produkte erfordern sie eine effiziente und schnelle Nachlieferung, was zu einer dynamischen und herausfordernden Lieferkette führt. 

Aufgrund des hohen Umschlags werden FMCG im Deutschen auch als "Schnelldreher", "schnelldrehende Produkte" oder umgangssprachlich als "Renner" bezeichnet. Waren mit langer Lebensdauer, zum Beispiel technische Produkte, Möbel oder Autos, stellen das Gegenstück zu Fast Moving Consumer Goods dar. Sie werden auch als "Slow Moving Consumer Goods" oder "Langsamdreher" bezeichnet. In Deutschland zählen Discounter und Drogeriemärkte zu den wichtigsten Einkaufsstätten für Konsumgüter des täglichen Bedarfs. 

Beispiele für FMCG 

FMCG umfassen typischerweise Lebensmittel und Getränke, Körperpflegeprodukte, Haushaltsreiniger und andere verbrauchsnahe Güter. Unterteilt wird daher in "Food" und "Nearfood"-Produkte: 

Food 

  • Lebensmittel: Brot, Milch, Obst, Gemüse, Süßigkeiten etc. 
  • Getränke: Alkoholfreie Getränke bzw. Softdrinks und alkoholische Getränke, Kaffee, Tee etc. 

Nearfood 

  • Körperpflegeprodukte: Zahnpasta, Shampoo, Seifen, Kosmetik etc. 
  • Haushaltsartikel: Reinigungsmittel, Papierhandtücher, Batterien, Putz- und Waschmittel, Produkte für Haustiere etc. 
  • Sonstige: Tabak sowie nicht-verschreibungspflichtige Medikamente und medizinische Artikel 

Die FMCG-Branche und ihre Herausforderungen 

Durch die Eigenschaften ihrer Produkte sowie die stetig steigenden Erwartungen der Verbrauer, steht die FMCG-Branche vor zahlreichen Herausforderungen. Aufgrund der vielen Wettbewerber gilt der FMCG-Markt als sehr gesättigter Markt, was einen intensiven Preis- und Marketingwettbewerb nach sich zieht. Unternehmen müssen daher mit ständig neuen Innovationen und Marketingstrategien um ihre Marktposition kämpfen. Verbraucher von FMCG-Produkten sind in der Regel sehr preissensibel, was die Preisgestaltung und die Profitmargen beeinflusst. Verbraucher fordern aber nicht nur niedrige Preise, sondern gleichzeitig auch nachhaltige Produkte. Schnelldrehende Konsumgüter müssen zudem ständig auf Lager sein. Ein effizientes Supply Chain Management ist daher unerlässlich, um die Kosten niedrig zu halten und eine schnelle Verfügbarkeit zu garantieren. FMCG-Unternehmen müssen eine Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen einhalten, die sich auf Produktzusammensetzungen, Verpackungen, Werbung und mehr beziehen können. Dies kann besonders in internationalen Märkten eine Herausforderung darstellen.  

Der FMCG-Markt wird insbesondere von nationalen, internationalen und globalen Unternehmen bestimmt. Im Bereich Lebensmittel gehören zum Beispiel Coca-Cola, Nestlé, Unilever oder Mondelēz - mit jeweils eigenen Untermarken - zu den Big Playern. In Deutschland gehören u.a. Henkel, Beiersdorf, Granini-Eckes sowie Haribo zu den bekanntesten FMCG-Marken. 

FMCG Marketing 

Laut statista.com gaben Verbraucher 2022 in Deutschland für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren jährlich mehr als 276 Milliarden Euro aus. Dementsprechend hoch sind die Investitionen von FMCG-Unternehmen in ihr Marketing. Die Konsumenten werden dabei nicht nur über digitale Kanäle, sondern auch über traditionelle Wege, wie zum Beispiel Kataloge oder Radiowerbung, erreicht. Gerade im Zuge der Corona-Krise hat sich die Entwicklung zum Online-Kauf von FMCG-Produkten deutlich verstärkt. Gerade bei den Lebensmitteln gibt es einen klaren Trend zu E-Food und immer mehr Lieferdiensten, bei denen man online bestellt. Insgesamt wurde 2022 in Deutschland ein Umsatz von rund 10,3 Milliarden Euro mit Gütern aus der FMCG-Branche erzielt. 

Noch mehr Wissen in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern
S&OP in der Lebensmittelbranche Bild

S&OP in der Lebensmittelbranche

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

Advanced Planning and Scheduling API Artikelnummer ASIN Auftrag Auftragsabwicklung Auftragsdurch­laufzeit Auftrags­fertigung Augmented Reality Auslagerung AutoStore Avisierung Bedarf Belegausgabepflicht Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsmanagement Beschaffungsplanung Best-of-Breed Bestand Bestandscontrolling Big Data Blockchain Bottom-Up Planung Business Intelligence Software Buy Box Category Management Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect Click and Reserve Cloud Commerce Corporate Social Responsibility Curated Shopping Curbside Pick-up Customer Experience Management Customer Journey Customer Relationship Management (CRM) Data Warehouse Digital Commerce Digital Signage Direct-to-Consumer (D2C) Disponent Distributionslager Distributionslogistik Dropshipping DSFinV-K Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Procurement EAN EDI Clearing Center EDIFACT Endless Aisle Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fast Moving Consumer Goods (FMCG) FEFO FIFO Fiskalisierung Fiskalspeicher Flottenmanagement Flurförderfahrzeug Fourth Party Logistics - 4PL Frontend Gamification Gebinde Gegenstrom­­­verfahren Geschenkbon GoBD Green Logistics GTIN - Global Trade Item Number Handelslogistik HIFO Integrated Business Planning (IBP) Integrierte Planung Internet of Things (IoT) Intralogistik Inventursoftware Inventurverfahren IWD PS 880 Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Kaufentscheidung Key Performance Indicator (KPI) KMU Kommissioniermethoden Kommissionier­verfahren Kommissio­nier­lager Konsignationslager Kontraktlogistik Kuppelproduktion Künstliche Intelligenz Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lager Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerhaltungskosten Lagerkennzahlen Lagerlogistik Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferfähigkeit Lieferkettengesetz Liefertreue LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Losgrößen Management by Exception Maschinelles Lernen Materialfluss Materialwirtschaft Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Micro-Hub Mindestbestand Mindesthalt­barkeitsdatum (MHD) Mobile Commerce (M-Commerce) Mobile Datenerfassung Mobile Kasse mPOS (Mobile Point of Sale) Multichannel Nullbon Omnichannel Omnichannel Commerce Order Management Order Management System (OMS) Palette Payment Provider Permanente Inventur Pflichtenheft Pick-by-Cart Pick-by-Light Pick-by-Paper Pick-by-Scan Pick-by-Voice Pick-by-Watch Planogramm POS (Point of Sale) Procurement Software Product Experience Management (PXM) Product Lifecycle Management (PLM) Produktinformations­management (PIM) Produktionslogistik Push & Pull Quick Commerce Radio Frequency Identification (RFID) Recommendation Engines Regalplanung Repricing Responsive Design Ressourcenmanagement Retail Retoure Retourenmanagement Return-in-Store ROPO-Effekt Self-Checkout SGTIN Ship-from-Store Showrooming Sicherheitsbestand Social Commerce Software Software-as-a-Service (SaaS) Space Management Stationärer Handel Streuverlust Stückgut Stückliste Supplier Relationship Management (SRM) Technische Sicherungs­einrichtung (TSE) Top-Down Planung Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslager Umschlagslogistik Unified Commerce Unternehmenslogistik Virtuelles Lager Voice Commerce Vor- und nachverlegte Inventur Vorratslager Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Wiederbeschaffungszeit Zeitfenster­management Zentrallager Zulieferer Zwischenlager