Umschlagslager

Das Umschlagslager stellt eine Lagerform dar, in der die eingelagerte Ware nur kurzfristig eingelagert und anschließend zum eigentlichen Zielort weitertransportiert wird.

Ein Distributionslager kommt häufig in der Lebensmittelbranche zum Einsatz. Foto: @littlewolf1989-stock.adobe.com Ein Distributionslager kommt häufig in der Lebensmittelbranche zum Einsatz. Foto: @littlewolf1989-stock.adobe.com

Definition: Was ist ein Umschlagslager?

Umschlagslager, auch Transitlager genannt, ist ein aus der Logistik stammender Begriff. Bei dieser Form des Lagers erfolgt lediglich eine kurzfristige Aufnahme der Ware, die nach kurzer Zeit das Lager für den weiteren Transport an den eigentlichen Zielort verlässt. Hierbei ist das Ziel, die Umschlagszeiten möglichst gering zu halten und so einen hohen Warenumschlag zu erzielen. Im Gegensatz zu anderen Lagerarten herrscht in einem Umschlagslager ein kontinuierlicher Warenfluss. Die eingelagerte Ware in einem Transitlager weist oftmals eine minimale Haltbarkeit auf, weshalb die schnelle Abwicklung von Prozessen in diesem Lager von großer Bedeutung ist. Generell gilt: Je höher die Lagerumschlagshäufigkeit in einem Lager ist, desto wirtschaftlicher ist es, denn die Kapitalbindung ist durch eine niedrigere Dauer der Einlagerung geringer. Die Lagerumschlagshäufigkeit lässt sich wie folgt berechnen: Die Lagerabgänge geteilt durch den Durchschnitt des Lagerbestandes. 

Wo kommt das Umschlagslager zum Einsatz? 

Das Umschlagslager kommt häufig bei Supermarktketten zum Einsatz. Hier können die unterschiedlichen Zulieferer eines Unternehmens die Waren einer einzelnen Produktkategorie liefern. Anschließend wird die benötigte Menge einer bestimmten Filiale zusammengestellt und ausgeliefert. In einem Umschlagslager muss zudem eine effiziente Kommissionierung gewährleistet werden, um die schnelle Abwicklung der Bestellungen sicherzustellen. Diese Lagerhäuser befinden oft in der Nähe von Verkehrskontenpunkten an Bahnhöfen, Flughäfen oder auch Frachtterminals. 

Welche Arten von Umschlagslagern gibt es?

Umschlagslager unterscheiden sich in ihren Hauptfunktionen, die je nach Art des Lagers und Nutzungsbereich wie folgt aufgeteilt werden können:

  • Cross Docking: In diesem Lager werden die Waren nicht eingelagert, sondern direkt weiterversendet und zu Liefereinheiten zusammengefasst. Das sogenannte Cross-Docking-Verfahren unterstützt dabei, die Durchlaufzeiten so gering wie möglich zu halten und die Lagerkosten ebenfalls zu minimieren.
  • Hub-Umschlagslager: Dies ist ein zentral gelegenes Umschlagslager, welches den Hauptknotenpunkt in der Logistik bildet.
  • Kühllager: In diesem Lager werden vor allem Produkte aus der Lebensmittelbranche, die dauerhaft gekühlt werden sollen, gelagert.
  • Hochregallager: Mit dieser Lagerform lässt sich der vorhandene Lagerplatz optimal nutzen. Sie kommt oft bei Unternehmen zum Einsatz, die ein breites Warenspektrum oder sperrige Güter lagern müssen.
  • Gefahrgutlager: Hier werden vor allem Produkte gelagert, welche als Gefahrengut gelten und zudem einen hohen Warenumschlag haben. Die einzelnen Güter müssen in dieser Lagerform fachgerecht gelagert und transportiert werden. 

Welche Vorteile bietet ein Umschlagslager?

Ein Umschlagslager bietet gegenüber anderen Lagerarten einige Vorteile. Dazu gehören z.B.:

  • Optimale Warenkontrolle: Durch die genaue Aufnahme und Zusammenfassung der neu ankommenden Ware liegt ein aktueller Überblick der im Lager vorhandener Ware vor.
  • Geringere Kapitalbindung: Im Gegensatz zu klassischen Lagern herrscht bei dieser Lagerart eine hohe Lagerumschlagshäufigkeit. Auf diese Weise wird wenig Kapital gebunden.
  • Höhere Kundenzufriedenheit: Die Endkunden erhalten ihre Ware pünktlich und in richtiger Menge, was zu einer höheren Kundenzufriedenheit führt. 

Welche Nachteile hat ein Umschlagslager?

  • Erhöhter Kosten- und Zeitaufwand: Die Errichtung und Organisation eines neuen Lagers sind oft mit einem hohen Kosten- und Zeitaufwand verbunden. Zudem fallen ggf. höhere Transportkosten durch einen zusätzlichen Weg zu diesem Lager an.
  • Abhängigkeit: Wird das Umschlagslager nicht von dem Unternehmen selbst betrieben, fallen sowohl die Kontrolle über das Warenmanagement als auch mögliche Probleme zwischen den Schnittstellen an.

Noch mehr Wissen in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern
S&OP in der Lebensmittelbranche Bild

S&OP in der Lebensmittelbranche

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

Advanced Planning and Scheduling API Artikelnummer ASIN Auftrag Auftragsabwicklung Auftragsdurch­laufzeit Auftrags­fertigung Augmented Reality Auslagerung AutoStore Avisierung Bedarf Belegausgabepflicht Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsmanagement Beschaffungsplanung Best-of-Breed Bestand Bestandscontrolling Big Data Blockchain Bottom-Up Planung Business Intelligence Software Buy Box Category Management Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect Click and Reserve Cloud Commerce Corporate Social Responsibility Curated Shopping Curbside Pick-up Customer Experience Management Customer Journey Customer Relationship Management (CRM) Data Warehouse Digital Commerce Digital Signage Direct-to-Consumer (D2C) Disponent Distributionslager Distributionslogistik Dropshipping DSFinV-K Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Procurement EAN EDI Clearing Center EDIFACT Endless Aisle Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fast Moving Consumer Goods (FMCG) FEFO FIFO Fiskalisierung Fiskalspeicher Flottenmanagement Flurförderfahrzeug Fourth Party Logistics - 4PL Frontend Gamification Gebinde Gegenstrom­­­verfahren Geschenkbon GoBD Green Logistics GTIN - Global Trade Item Number Handelslogistik HIFO Integrated Business Planning (IBP) Integrierte Planung Internet of Things (IoT) Intralogistik Inventursoftware Inventurverfahren IWD PS 880 Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Kaufentscheidung Key Performance Indicator (KPI) KMU Kommissioniermethoden Kommissionier­verfahren Kommissio­nier­lager Konsignationslager Kontraktlogistik Kuppelproduktion Künstliche Intelligenz Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lager Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerhaltungskosten Lagerkennzahlen Lagerlogistik Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferfähigkeit Lieferkettengesetz Liefertreue LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Losgrößen Management by Exception Maschinelles Lernen Materialfluss Materialwirtschaft Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Micro-Hub Mindestbestand Mindesthalt­barkeitsdatum (MHD) Mobile Commerce (M-Commerce) Mobile Datenerfassung Mobile Kasse mPOS (Mobile Point of Sale) Multichannel Nullbon Omnichannel Omnichannel Commerce Order Management Order Management System (OMS) Palette Payment Provider Permanente Inventur Pflichtenheft Pick-by-Cart Pick-by-Light Pick-by-Paper Pick-by-Scan Pick-by-Voice Pick-by-Watch Planogramm POS (Point of Sale) Procurement Software Product Experience Management (PXM) Product Lifecycle Management (PLM) Produktinformations­management (PIM) Produktionslogistik Push & Pull Quick Commerce Radio Frequency Identification (RFID) Recommendation Engines Regalplanung Repricing Responsive Design Ressourcenmanagement Retail Retoure Retourenmanagement Return-in-Store ROPO-Effekt Self-Checkout SGTIN Ship-from-Store Showrooming Sicherheitsbestand Social Commerce Software Software-as-a-Service (SaaS) Space Management Stationärer Handel Streuverlust Stückgut Stückliste Supplier Relationship Management (SRM) Technische Sicherungs­einrichtung (TSE) Top-Down Planung Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslager Umschlagslogistik Unified Commerce Unternehmenslogistik Virtuelles Lager Voice Commerce Vor- und nachverlegte Inventur Vorratslager Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Wiederbeschaffungszeit Zeitfenster­management Zentrallager Zulieferer Zwischenlager