Kontraktlogistik

Der Begriff Kontraktlogistik beschreibt eine langfristige, arbeitsteilige Kooperation zwischen einem Warenhersteller oder Warenhändler und einem Logistikdienstleister.

Definition: Was bedeutet Kontraktlogistik?

Unter dem Begriff "Kontralogistik" versteht man ein Geschäftsmodell in der Logistik, welches im Rahmen des Supply Chain Managements (SCM) eine langfristige Zusammenarbeit zwischen einem Unternehmen und einem Logistikdienstleister, wie zum Beispiel Speditionen, beschreibt. Diese Zusammenarbeit wird durch einen Dienstleistungsvertrag definiert. Der Kontralogistikdienstleister hat die Aufgabe, sämtliche logistische und logistiknahe Aufgaben entlang der Supply Chain zu übernehmen. Der Kontralogistikdienstleister übernimmt also die verbindendenden Prozesse zwischen sämtlichen Wertkettenbeteiligten. Der Dienstleister ist vollkommen in das Wertkettensystem integriert. Im englischsprachigen Raum spricht man auch von von 3PL bzw. Third Party Logistics.

Was gehört zu der Kontraktlogistik?

Über die simplen logistischen Dienstleistungen (wie z.B.: Transport von Waren) hinaus, gehören zur Kontralogistik Leistungspakete mit einer erhöhten Komplexität und einem dementsprechend größeren Ausmaß des Problemlösungsansatz. Diese "Leistungspakete" sind individuell und werden in der Regel im Kontrakt festgelegt. Eine simple Leistung wie der Transport, können in diesen Paketen durch logistische Zusatzleistungen wie z.B. Sendungsverfolgung oder auch nicht-logistische Zusatzleistungen wie z.B. Qualitätsprüfung erweitert werden. Auch nicht-logistische Zusatzleistungen können Teil der Kontraktlogistik sein.

Aufgaben im Überblick

  • Warentransport
  • Auslieferung
  • Lagerhaltung und Lagerverwaltung
  • Etikettierung
  • Kommissionierung
  • Planung und Gestaltung von Lieferketten
  • Auftragsabwicklung und Sendungsverfolgung
  • Buchhaltung
  • Qualitätsprüfung
  • Endmontage und Teilmontage

Warum setzen Unternehmen Kontraktlogistik ein?

Prozesse und Konzepte in der Logistik sind - je nach Größe des Unternehmens - häufig sehr komplex und kostenintensiv. Um Kosten zu sparen, setzen viele Unternehmen auf Outsourcing logistischer Leistungen. So können sie sich Wettbewerbsvorteile verschaffen und sich auf dem Markt etablieren. Teilweise können jedoch auch gewissen Ressourcen wie zum Beispiel Geld, Arbeitskraft und Zeit. Durch den Einsatz von Kontraktlogistik können auch kleinere Unternehmen Dienstleistungen auslagern und somit anbieten.

Vorteile im Überblick

  • Hoher Individualisierungsgrad
  • Geringere Kosten für Personal und Flotten
  • Langfristige Geschäftsbindungen
  • Leistungen aus einer Hand
  • Planungssicherheit und Kostentransparenz
  • Schlanke Lager- und Lieferantenlogistik
  • Nutzung von Spezialisierungsvorteilen
  • Konzentration auf Kernkompetenzen

 

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager