Kommissionier­verfahren

Die Kommissionierung im Lager kann mittels verschiedener Verfahren erfolgen, entweder manuell oder mit technischer Unterstützung wie Pick-by-Light, Pick-by-Voice oder Pick-by-Scan.

Kommissionieren in der Logistik

Zunächst einmal wird zwischen manuellen und technisch unterstützten, beleglosen Kommissionierverfahren unterschieden. Bei der manuellen Kommissionierung kommen noch Picklisten in Papierform zum Einsatz, während sie beim beleglosen Kommissionieren elektronisch übermittelt werden. Welches Verfahren genutzt wird, hängt zum Beispiel von Bedarf, Einsatzgebiet und Investitionsbereitschaft sowie von den Anforderungen des Unternehmens ab. Die Kommissionierung im Lager sollte grundsätzlich so schnell und effizient wie möglich ablaufen. 

Beim Kommissioniervorgang wird zwischen einstufiger und zweistufiger Kommissionierung unterschieden. Einstufige Kommissionierung bedeutet, dass die Bestellpositionen eines Auftrags nacheinander abgearbeitet werden. Bei der einstufigen Kommissionierung kommen als Kommissioniermethoden entweder die auftragsorientierte, parallele Kommissionierung oder die auftragsorientierte, serielle Kommissionierung zum Einsatz. 

Bei der zweistufigen Kommissionierung, auch Batch-Kommissionierung oder serienorientierte, parallele Kommissionierung genannt, werden Aufträge zusammengefasst kommissioniert und erst später an der Packstelle zu den einzelnen Aufträgen zugeordnet.

Welche Kommissionier-verfahren gibt es?

Pickliste (Pick-by-Paper)

Das klassischste Verfahren bei der Kommissionierung ist das Pick-by-Paper. Hierbei erhält der Kommissionierer bei einem neuen Auftrag eine Pickliste, auf der Artikel, Menge und Lagerort verzeichnet sind. Die Liste wird abgearbeitet und jeder Artikel einzeln kommissioniert. Nach dem Kommissionieren muss die Bestandsänderung i.d.R. an das Lagerverwaltungssystem gemeldet werden.

Pick-by-Voice

Bei diesem Verfahren kommt ein Gerät zur mobilen Datenerfassung (MDE) zum Einsatz. Eingaben und Anweisungen erfolgen über ein Headset mittels Spracherkennung und Sprachausgabe. Der Kommissionierer hat beide Hände frei zum Arbeiten und die MDEs sind mit dem Host-System verbunden, sodass die keine Daten händisch ins LVS eingegeben werden müssen.

Pick-by-Light / Pick-to-Light

Bei dieser Art der Kommissionierung wird über Lichtsignale an jedem Lagerplatz angezeigt, welche Position für den jeweiligen Auftrag zu picken ist. Eine Ziffernanzeige benennt dabei die Menge. Es werden keine zusätzlichen Geräte benötigt, die Entnahme wird durch eine Quittiertaste bestätigt.

Pick-by-MDE / Pick-by-Scan

Das MDE-Gerät ersetzt bei diesem Verfahren die klassische Pickliste. Die Handheld-Computer werden am Handgelenk oder am Gabelstapler befestigt und verfügen über einen integrierten Scanner. Dieser erfasst die zu kommissionierenden Artikel und gibt die Bestandsänderungen direkt an das LVS weiter. Je nach eingesetzter App können die MDE-Geräte auch noch andere Funktionen im Lager übernehmen.

Pick-by-Terminal

Bei dieser Form der beleglosen Kommissionierung erfolgt die Kommunikation mit dem Kommissionierer anhand eines fest installierten Terminals. Teilweise sind die Terminals an Gabelstaplern oder anderen Kommissionierfahrzeugen angebracht. Zur Erfassung werden Scanner verwendet.

Pick-by-Vision

Der Kommissionierer trägt bei diesem Verfahren eine Datenbrille, mithilfe von WLAN-Technik werden Informationen wie z.B. Lagerplatz, Artikel und Menge über die Brille direkt im Blickfeld des Kommissionierers angezeigt. Teilweise können diese Datenbrillen auch den kürzesten Weg zum Lagerplatz zeigen. Die Position des Mitarbeiters wird meist durch ein Trackingsystem erfasst. Diese Art der Kommissionierung wird auch als Augmented Reality unterstützte Kommissionierung bezeichnet.

Pick-by-RFID

Dieses Kommissionierverfahren nutzt die RFID (Radio Frequency Identification) Technik, um Artikel während des Kommissionierungsprozesses zu verfolgen, Transparenz zu schaffen oder auch mehrere Bestellungen effektiv zu kombinieren. Die Kommissionierer erhalten ihre Aufträge direkt auf ihre RFID-Geräte und können die entsprechenden Artikel aus dem Regal entnehmen.

Kommissionierarten

Es gibt zwei verschiedene Kommissionierarten:

  • Ware-zum-Mann-Kommissionierung: Bei dieser sogenannten dynamischen Bereitstellung werden die Artikel per Fördertechnik direkt zum Kommissionierer geführt. 
  • Mann-zur-Ware-Kommissionierung: Dieses Kommissioniersystem ist statisch, da sich der Kommissionierer zum Lagerplatz begibt und die benötigte Ware manuell entnimmt.

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Avisierung Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Dropshipping Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Multichannel Omnichannel Omnichannel Commerce Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Quick Commerce Regalbediengerät (RBG) Retourenmanagement Return on Investment (ROI) RFID - Radio Frequency Identification Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager Zwischenlager