Exoskelett

Ein Exoskelett ist eine am Körper zu tragende Gehorthese, die den menschlichen Körper in seinen Bewegungsabläufen unterstützt.

Definition: Was ist ein Exoskelett?

Exoskelette (griechisch von exo „außen“ und skeletos „ausgetrockneter Körper“) sind physisch unterstützende, technische Assistenzsysteme, die Menschen am Körper tragen. Unterschieden wird zwischen passiven und aktiven Exoskeletten. Passive Exoskelette funktionieren rein mechanisch, zum Beispiel über Federsysteme oder Schienen, und reduzieren die Belastung, zum Beispiel bei dynamischen und statischen Arbeiten in gebeugter Haltung. Sie benötigen keine Energieversorgung und sind daher zeitlich unbegrenzt einsetzbar - allerdings auch nur für einzelne Körperregionen. Aktive Exoskelette haben eine aktive mechanische Unterstützung, meist durch Sensoren oder Elektromotoren. Dazu benötigen sie eine Energieversorgung durch Akkus oder Motoren, können aber auch mehrere Körperregionen gleichzeitig unterstützen. Exoskelette unterscheiden sich zudem nach Steuerungsprinzip, Antriebsmodul und Sensorik.

Ursprünglich wurden die Außenskelette für medizinische und militärische Anwendungen konzipiert, mittlerweile sind sie zunehmend auch für Logistik, Produktion und Montage gefragt. Je nach Ausführung und Funktionen kostet ein solches Exoskelett meist zwischen 1.900-4.900€. 

Exoskelette in der Logistik

Trotz der zunehmenden Automatisierung spielt der Faktor Mensch weiterhin eine zentrale Rolle in der Logistik. Im Lagerumfeld führen Mitarbeiter häufig physisch belastende Aufgaben durch, gerade beim Be- und Entladen, in der Kommissionierung und beim Umlagern bzw. Heben von Waren. Durch die hohe Belastung im Rücken kann es zu Muskel-Skelett-Erkrankungen und Überbelastungen kommen. Exoskelette unterstützen und verstärken die Bewegungen des Trägers. Gerade in der Logistik kommen sie immer häufiger zum Einsatz, um die physische Belastung der Mitarbeiter zu reduzieren, zum Beispiel im Lager oder in der Produktion. Dadurch werden nicht nur die Gesundheit der Mitarbeiter gefördert, sondern auch die Produktivität im Unternehmen erhöht und die Prozesse optimiert. Die Exoskelette sorgen dafür, dass insbesondere die Lendenwirbelsäule und die Rückenmuskulatur durch das biomechanische Wirkprinzip entlastet wird.

Warum werden Exoskelette eingesetzt?

Exoskelett-Systeme sollen dabei helfen, muskuloskelettalen Erkrankungen, also Beschwerden am Haltungs- und Bewegungsapparat, vorzubeugen. Gerade bei sich ständig wiederholenden Bewegungen, schwere Hebevorgänge oder ungünstige Haltungen ist die körperliche Belastung am Arbeitsplatz hoch. Die tragbaren Roboter sollen für gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen sorgen und das Lagerpersonal langfristig von körperlich anspruchsvollen Arbeiten entlasten. 

Vorteile von Exoskeletten

  • Reduktion von Krankheitstagen
  • Steigerung der Attraktivität der Arbeitsplätze
  • Geringere Ermüdung im Schichtbetrieb
  • Höhere Lasten können bewegt werden
  • Niedrige Verletzungsraten am Arbeitsplatz
  • Höhere Konzentration

Nachteile von Exoskeletten

  • Hohe Anschaffungskosten
  • Begrenzter Leistungsbereich (Batterie/Strom)
  • Eingeschränkter Bewegungsbereich

 

Weitere Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager