Software

Der Begriff Software beschreibt die physische Einheit eines Computers welche nicht greifbar oder sichtbar ist.

Software bezeichnet alle nicht technisch-physikalischen Funktionsbestandteile eines Computers. Software bezeichnet alle nicht technisch-physikalischen Funktionsbestandteile eines Computers.

Definition: Was ist Software?

Unter dem Begriff Software versteht man eine nicht physische Einheit eines Computers, welche den Computer für den Nutzer funktionstüchtig macht. Hierbei kann die Software eine Anwendung wie zum Beispiel ein Betriebssystem oder ein Programm sein. Die Basis Software eines jeden Computers ist hierbei das Betriebssystem wie zum Beispiel Microsoft Windows. Die Software kann auch als Gesamtheit der Informationen, die zu einer Hardware hinzugefügt werden müssen, damit diese zusammen funktionieren können gesehen werden. 

Welche Arten von Software gibt es? 

Grundsätzlich kann unterschieden werden, ob hierbei ein Endgerät nötig ist und wie sich dies unterscheidet. Es kann zudem unterschieden werden in:

  • paketierte Software oder auch Standard Software: Diese Art ist die bekannteste der Softwarevarianten und gilt als Standardsoftware. Bekannte Anwender sind Microsoft Office oder auch Microsoft Windows. Diese Art der Software wird bereits in standardmäßiger und fertiger Form geliefert, und kann direkt branchenübergreifend genutzt werden, sodass keine manuellen Anpassungen erfolgen müssen. Hier lassen sich jeweils lediglich die Einstellungen ändern. 
  • open Source: dies ist eine Software welche kostenfrei für die Nutzer zur Verfügung gestellt wird. Hierbei helfen die bereites vorher installierten Komponenten dabei, die Applikationen schneller zu entwickeln. Das problematische bei dieser Software ist, dass die Entwickler nicht zusammen an der Software arbeiten, was wiederum dazu führt, dass Komponenten teilweise nicht so gut durchdacht sind. 
  • Unternehmens- oder Beratersoftware: hierbei bieten Unternehmen meist eine eigenständige Software an, welche nicht speziell an das jeweilige Unternehmen angepasst werden muss. Software dieser Art ist meist sehr teuer je nach dem jeweiligen Anwendungsgebiet. 
  • Individuelle oder auch interne Software auch Branchensoftware: Diese Softwareart kommt zum Einsatz wenn Unternehmen spezielle Wünsche und Anforderungen haben, welche sich durch standardmäßige Angebote nicht erfüllt werden können. 
  • Embedded Software: Diese Software ist meist schon mit einer fest installierten Hardware versehen, welche sich nicht mehr ändern lässt. Ein Beispiel hierfür wären zum Beispiel das System einer Waschmaschine, oder auch die eines Boardcomputers bei einem Auto. 
  • Cloud basierte Software: die Cloud-basierten Lösungen ersetzen die aufwendige IT-Wartungsarbeiten an den IT-Systemen und finden immer häufiger Anwendung in den Unternehmen. Eine beliebte Form hierbei ist das sogenannte SaaS-Modell

Was sind Einsatzgebiete der Software?

Im Gegensatz zu der Hardware ist die Software weder physisch greifbar, noch physisch sichtbar. Die Basis einer jeder Software ist das Betriebssystem, welche in die drei größten Teilbereiche unterteilt werden kann. Windows MacUS und Linux sind hier die Top-Anbieter. Bei mobilen Endgeräten wie zum Beispiel Smartphones oder auch Tablets spricht man von Apps. Diese können in App-Stores heruntergeladen und installiert werden. Bei Computern mit Windows-Betriebssystem steht der Microsoft-Store zur Verfügung. Geräte von der Marke Apple können ihre Updates ebenfalls aus dem App-Store beziehen.

Ergibt es mehr Sinn, eine Software selbst zu programmieren oder den Standard zu nutzen?

Bevor diese Frage beantwortet werden kann, sollte sich jedes Unternehmen eine Auswahl treffen, welche Funktion deren Software erfüllen sollte und welche Art der Software für sie am meisten in Frage kommt. Das Programmieren einer Software ist oft mit einem hohen Kosten- und Zeitaufwand verbunden, weshalb das nutzen einer standardmäßigen Form eine günstige Alternative darstellt. Die Branchensoftware lässt sich in den meisten Fällen sehr gut an  individuellen Wünsche und Anforderungen anpassen. 

 

Noch mehr Wissen in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern
S&OP in der Lebensmittelbranche Bild

S&OP in der Lebensmittelbranche

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

Advanced Planning and Scheduling API Artikelnummer ASIN Auftrag Auftragsabwicklung Auftragsdurch­laufzeit Auftrags­fertigung Augmented Reality AutoStore Avisierung Bedarf Belegausgabepflicht Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsmanagement Beschaffungsplanung Best-of-Breed Bestand Bestandscontrolling Big Data Blockchain Bottom-Up Planung Business Intelligence Software Buy Box Category Management Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect Click and Reserve Cloud Commerce Corporate Social Responsibility Curated Shopping Curbside Pick-up Customer Experience Management Customer Journey Customer Relationship Management (CRM) Data Warehouse Digital Commerce Digital Signage Direct-to-Consumer (D2C) Disponent Distributionslager Distributionslogistik Dropshipping DSFinV-K Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Procurement EAN EDI Clearing Center EDIFACT Endless Aisle Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fast Moving Consumer Goods (FMCG) FEFO FIFO Fiskalisierung Fiskalspeicher Flottenmanagement Flurförderfahrzeug Fourth Party Logistics - 4PL Frontend Gamification Gebinde Gegenstrom­­­verfahren Geschenkbon GoBD Green Logistics GTIN - Global Trade Item Number Handelslogistik HIFO Integrated Business Planning (IBP) Integrierte Planung Internet of Things (IoT) Intralogistik Inventursoftware Inventurverfahren IWD PS 880 Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Kaufentscheidung Key Performance Indicator (KPI) KMU Kommissioniermethoden Kommissionier­verfahren Kommissio­nier­lager Konsignationslager Kontraktlogistik Kuppelproduktion Künstliche Intelligenz Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lager Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerhaltungskosten Lagerkennzahlen Lagerlogistik Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferfähigkeit Lieferkettengesetz Liefertreue LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Losgrößen Management by Exception Maschinelles Lernen Materialfluss Materialwirtschaft Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Micro-Hub Mindestbestand Mindesthalt­barkeitsdatum (MHD) Mobile Commerce (M-Commerce) Mobile Datenerfassung Mobile Kasse mPOS (Mobile Point of Sale) Multichannel Nullbon Omnichannel Omnichannel Commerce Order Management Order Management System (OMS) Palette Payment Provider Permanente Inventur Pflichtenheft Pick-by-Cart Pick-by-Light Pick-by-Paper Pick-by-Scan Pick-by-Voice Pick-by-Watch Planogramm POS (Point of Sale) Procurement Software Product Experience Management (PXM) Product Lifecycle Management (PLM) Produktinformations­management (PIM) Produktionslogistik Push & Pull Quick Commerce Radio Frequency Identification (RFID) Recommendation Engines Regalbediengerät (RBG) Regalplanung Repricing Responsive Design Ressourcenmanagement Retail Retoure Retourenmanagement Return-in-Store ROPO-Effekt Self-Checkout SGTIN Ship-from-Store Showrooming Sicherheitsbestand Social Commerce Software Software-as-a-Service (SaaS) Space Management Stationärer Handel Streuverlust Stückgut Stückliste Supplier Relationship Management (SRM) Technische Sicherungs­einrichtung (TSE) Top-Down Planung Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslager Umschlagslogistik Unified Commerce Unternehmenslogistik Virtuelles Lager Voice Commerce Vor- und nachverlegte Inventur Vorratslager Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Wiederbeschaffungszeit Zeitfenster­management Zentrallager Zulieferer Zwischenlager