Pflichtenheft

Ein Pflichtenheft ist ein Dokument, das als Inhalt die Anforderungen und Funktionen eines Produkts oder einer Dienstleistung festlegt. Es dient als Leitfaden für Entwickler und Kunden, um sicherzustellen, dass das Endprodukt den Erwartungen entspricht. Es handelt sich also um einen Projektplan, der vom Auftraggeber erstellt wird, um das Lastenheft des Auftraggebers zu erfüllen.

Definition Pflichtenheft

Ein Pflichtenheft ist ein wesentliches Element bei der Planung und Durchführung von Projekten. Es ist ein detailliertes Dokument, das die Anforderungen und Erwartungen an ein Projekt oder ein Produkt definiert. Es dient als Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer und hilft, Missverständnisse und Unklarheiten zu vermeiden. Ein Pflichtenheft enthält in der Regel Informationen über den Projektumfang, die Ziele, die Funktionen, die technischen Anforderungen und die Qualitätsstandards. 

Insgesamt ist ein Pflichtenheft ein wichtiger Leitfaden für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, von dem alle Beteiligten profitieren. Es sorgt für Klarheit, Transparenz und Effizienz während des Entwicklungsprozesses und reduziert das Risiko von Fehlern und Missverständnissen.

Abgrenzung: Was ist der Unterschied zwischen Lastenheft und Pflichtenheft?

Das Lastenheft und das Pflichtenheft sind zwei wichtige Dokumente im Projektmanagement, insbesondere bei der Entwicklung von Software oder anderen komplexen Systemen.

  • Das Lastenheft beschreibt die Anforderungen und Erwartungen des Kunden oder Auftraggebers an das zu entwickelnde System. Es umfasst funktionale und nicht-funktionale Anforderungen, wie z.B. die gewünschten Funktionen, die Benutzerschnittstelle, die Performance-Anforderungen und die Zuverlässigkeit.
  • Das Pflichtenheft hingegen ist das Dokument, das von den Entwicklern auf der Grundlage des Lastenhefts erstellt wird. Es beschreibt, wie das System entwickelt werden muss, um die im Lastenheft festgelegten Anforderungen zu erfüllen. Es enthält detaillierte Informationen über die Architektur, das Design und die Implementierung des Systems sowie zu den Tests, die durchgeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass das System die Anforderungen erfüllt.

Vereinfacht ausgedrückt beantwortet das Lastenheft die Frage "Was soll das System leisten?" und das Pflichtenheft die Frage "Wie soll das System das leisten?". Das Lastenheft gibt also die Ziele und Anforderungen des Kunden an, während das Pflichtenheft beschreibt, wie diese Anforderungen erfüllt werden sollen.

Wer erstellt ein Pflichtenheft?

Ein Pflichtenheft wird in der Regel von Projektverantwortlichen erstellt, zum Beispiel von Projektleitern, Produktmanagern, Systemanalytikern oder Ingenieuren. In einigen Fällen kann es auch von externen Berater erstellt werden. Der Auftraggeber und der Auftragnehmer arbeiten bei der Erstellung des Dokuments zusammen, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen und Erwartungen berücksichtigt werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Wie erstellt man ein Pflichtenheft?

Um ein Pflichtenheft zu erstellen, sollten die folgenden Schritte durchgeführt werden:

  • Analyse: Sammeln Sie alle relevanten Informationen über das Projekt oder das Produkt, einschließlich der Ziele, der Zielgruppe und der Marktsituation.
  • Anforderungen: Definieren Sie die funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen, die das Projekt oder das Produkt erfüllen muss.
  • Strukturierung: Ordnen Sie die Anforderungen in logische Abschnitte, z. B. nach Funktionen oder Modulen.
  • Detaillierung: Beschreiben Sie jede Anforderung klar und präzise, um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Abstimmung: Stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten, einschließlich des Auftraggebers und des Auftragnehmers, das Pflichtenheft verstehen und akzeptieren.
  • Aktualisierung: Überprüfen und aktualisieren Sie das Heft regelmäßig, um Änderungen im Projektverlauf oder neue Anforderungen zu berücksichtigen.

Was sind die Vorteile eines Pflichtenhefts?

Ein Pflichtenheft bietet zahlreiche Vorteile für alle Beteiligten. Es sorgt für Klarheit und Transparenz über die Anforderungen und Funktionen des Endprodukts, wodurch das Risiko von Missverständnissen und Fehlern während der Entwicklung verringert wird. Es erleichtert auch die Kommunikation zwischen Kunden und Entwicklern, indem es als gemeinsamer Leitfaden für alle dient. Darüber hinaus kann ein Pflichtenheft auch als Kontrollinstrument während der Entwicklung und als Dokumentation für spätere Verweise dienen.

Wo wird ein Pflichtenheft eingesetzt?

Ein Pflichtenheft wird vor allem in der Softwareentwicklung, im Maschinenbau, in der Elektrotechnik und im Bauwesen verwendet. Es kann aber auch in anderen Branchen verwendet werden, in denen eine detaillierte Planung und Koordination von Projekten erforderlich ist.

Noch mehr Wissen in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern
S&OP in der Lebensmittelbranche Bild

S&OP in der Lebensmittelbranche

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

Advanced Planning and Scheduling API Artikelnummer ASIN Auftrag Auftragsabwicklung Augmented Reality AutoStore Avisierung Bedarf Bedarfsplanung Belegausgabepflicht Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsmanagement Beschaffungsplanung Best-of-Breed Bestand Bestandscontrolling Big Data Blockchain Bottom-Up Planung Business Intelligence Software Buy Box Category Management Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect Click and Reserve Cloud Commerce Corporate Social Responsibility Curated Shopping Curbside Pick-up Customer Experience Management Customer Journey Customer Relationship Management (CRM) Data Warehouse Digital Commerce Digital Signage Direct-to-Consumer (D2C) Disponent Distributionslager Distributionslogistik Dropshipping DSFinV-K Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Procurement EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Endless Aisle Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fast Moving Consumer Goods (FMCG) FEFO FIFO Fiskalisierung Fiskalspeicher Flottenmanagement Flurförderfahrzeug Fourth Party Logistics - 4PL Frontend Fulfillment Gamification Gebinde Gegenstrom­­­verfahren Geschenkbon GoBD GTIN - Global Trade Item Number Handelslogistik HIFO Integrated Business Planning (IBP) Integrierte Planung Internet of Things (IoT) Intralogistik Inventursoftware Inventurverfahren IWD PS 880 Just-in-Time Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Kaufentscheidung Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionier­verfahren Kommissio­nier­lager Konsignationslager Kontraktlogistik Kuppelproduktion Künstliche Intelligenz Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lager Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerhaltungskosten Lagerkennzahlen Lagerlogistik Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferfähigkeit Lieferkettengesetz Liefertreue LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Losgrößen Management by Exception Maschinelles Lernen Materialfluss Materialwirtschaft Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Micro-Hub Mindestbestand Mobile Commerce (M-Commerce) Mobile Datenerfassung Mobile Kasse mPOS (Mobile Point of Sale) Multichannel Nullbon Omnichannel Omnichannel Commerce Order Management Order Management System (OMS) Palette Payment Provider Permanente Inventur Pflichtenheft Pick-by-Cart Pick-by-Light Pick-by-Paper Pick-by-Scan Pick-by-Voice Pick-by-Watch Planogramm POS (Point of Sale) Procurement Software Product Experience Management (PXM) Product Lifecycle Management (PLM) Produktinformations­management (PIM) Produktionslogistik Push & Pull Quick Commerce Radio Frequency Identification (RFID) Recommendation Engines Regalbediengerät (RBG) Regalplanung Repricing Responsive Design Ressourcenmanagement Retail Retoure Retourenmanagement Return-in-Store ROPO-Effekt Self-Checkout SGTIN Ship-from-Store Showrooming Sicherheitsbestand Social Commerce Software Software-as-a-Service (SaaS) Space Management Stationärer Handel Streuverlust Stückgut Stückliste Technische Sicherungs­einrichtung (TSE) Top-Down Planung Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslager Umschlagslogistik Unified Commerce Unternehmenslogistik Value Added Services Virtuelles Lager Voice Commerce Vor- und nachverlegte Inventur Vorratslager Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Wiederbeschaffungszeit Zeitfenster­management Zentrallager Zwischenlager