Meldebestand

Der Meldebestand, auch Bestellgrenze oder Anforderungsbestand genannt, ist eine Lagerkennzahl und bezeichnet die Bestandsmenge, deren Erreichung eine neue Bestellung auslöst.

Definition: Was ist der Meldebestand?

Der Begriff Meldebestand beschreibt eine Kennzahl zur Optimierung der Lagerbestellmenge und kennzeichnet den Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen neue Waren bestellen muss. Wird der festgelegte Bestand für eine bestimmte Ware erreicht, muss diese nachbestellt werden. Dies kann manuell oder auch automatisch geschehen: Früher wurde diese Aufgabe häufig von einem Lagermitarbeiter übernommen und auch heute geschieht die Bestandsführung häufig noch manuell. Doch gerade größere Unternehmen setzen vermehrt auf Software in der Beschaffung, die dann eine automatische Meldung und Bestellung auslöst. So soll sichergestellt werden, dass immer ausreichend Ware auf Lager ist, um Produktion oder Lieferfähigkeit aufrechterhalten zu können. Der Meldebestand soll also verhindern, dass der Mindestbestand des Lagers unterschritten wird.

Einordnung der Bestände

  • Mindestbestand (Sicherheitsbestand): Die Vorratsmenge für ein bestimmtes Produkt im Lager, die zusätzlich zum Grundbestand kalkuliert wird. Der Mindestbestand soll unvorhersehbare Ereignisse, wie zum Beispiel Lieferengpässe oder Nachfrageschwankungen, ausgleichen.
  • Meldebestand: Bei Erreichung wird eine neue Bestellung ausgelöst.
  • Maximalbestand: Auch Höchstbestand genannt, kann vom vorhandenen Lagerplatz begrenzt werden, sollte aber die festgelegte Menge auch bei genügend Platz nicht überschreiten.

Der Meldebestand sichert nicht nur den Bestand und die Verfügbarkeit ab, sondern soll die Verantwortlichen im Einkauf des Unternehmens auf das jeweilige Produkt aufmerksam machen und eine Reaktion fordern. Nicht immer wird umgehend neue Ware beschafft, weil zum Beispiel die Preise für das benötigte Produkt zum aktuellen Zeitpunkt zu hoch liegen. Der Meldebestand lässt also einen gewissen Handlungszeitraum zu, wohingegen der Sicherheitsbestand dafür da ist, den Handel oder die Produktion zu sichern. Entsprechend darf diese sogenannte eiserne Reserve auch nur dann genutzt werden, wenn ein entsprechender Engpass vorliegt.

Meldebestand Formel: Wie wird der Meldebestand berechnet?

Zur Berechnung des Meldebestands braucht man grundsätzlich nur zwei Werte: die voraussichtliche Lieferzeit der Ware und den Durchschnittswert des täglichen Verbrauchs dieser Ware. Dazu wird jedoch meist noch der Sicherheitsbestand addiert.

Mit der folgenden Formel kann der Meldebestand berechnet werden: 

Tagesverbrauch x Lieferzeit + Sicherheitsbestand = Meldebestand

Beispiel: Ein Unternehmen verkauft pro Tag 10 Stehlampen. Die Wiederbeschaffungszeit beim Lieferanten beträgt 3 Tage, der Sicherheitsbestand liegt bei 45. 

Meldebestand= 10 x 3 + 45 = 75 Stehlampen

Sobald der Bestand den Wert 75 unterschreitet, wird neue Ware nachbestellt - optimalerweise erfolgt dies automatisch.

Grundsätzlich beinhaltet der Meldebestand noch weitere Faktoren wie zum Beispiel Spezifikationen in den Gütern, Verhalten der Lieferanten, Schwankungen im Verbrauch oder unvorhersehbare Ereignisse, die in dieser vereinfachten Formel nicht berücksichtigt sind.

Meldebestand im Rahmen des Supply Chain Managements

Zusätzlich zum ERP-System setzen viele Unternehmen auf eine Software zur Bestandsoptimierung, um u.a. Lagerkennzahlen wie den Meldebestand oder auch den Sicherheitsbestand optimal und flexibel berechnen zu können. So kann ein zu hoher Lagerbestand vermieden werden, das benötigte Material jedoch immer pünktlich bereitstehen. Für eine störungsfreie Supply Chain spielt die richtige Lagerhaltung eine wichtige Rolle: Lagerbestände müssen in der richtigen Menge zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhanden sein, um reibungslose Abläufe damit den Erfolg des Unternehmens zu gewährleisten. Der Meldebestand sollte regelmäßig überprüft und ggf. angepasst werden. Die Bedarfe des Materials können sich ändern und durch einen Mangel wird der Wert zu hoch angesetzt. Eine dynamische Berechnung des Meldebestands erlaubt es, den stets die richtige Menge im Lager vorrätig zu haben.

 

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager