Bestandsoptimierung

Die Bestandsoptimierung soll dazu beitragen, den optimalen Bestand im Lager zu berechnen und zu planen und den Lagerbestand entsprechend anzupassen. Das bedeutet, den Lagerbestand zu minimieren und trotzdem optimale Materialverfügbarkeit zu gewährleisten.

Was ist die Bestandsoptimierung?

Bestandsoptimierung bedeutet, den Lagerbestand eines Unternehmens so zu optimieren, dass es dem Kunden die optimale Lieferfähigkeit bieten kann und möglichst wenig nutzbarer Lagerbestand ungenutzt bleibt.

Wann ist die Bestandsoptimierung sinnvoll?

Eine Bestandsoptimierung ist in jedem Fall sinnvoll. Dabei unterscheidet sie sich lediglich im Umfang und der Art und Weise, wie sie durchgeführt wird. Bei kleineren Unternehmen mit wenig Lagerbestand und wenig Standorten ist eine Bestandsoptimierung noch manuell, also ohne Software, möglich. Bei größeren Unternehmen mit vielen Standorten ist eine Software jedoch unverzichtbar.

Warum ist Bestandsoptimierung wichtig?

Bestandsoptimierung ist insofern wichtig, dass die Lagerbestände eines Unternehmens so genutzt werden, dass keine Out-of-Stock-Situationen entstehen und somit ein Sortiment entsteht, dass auf den Kunden abgestimmt ist. Weniger Unstimmigkeiten mit dem Bestand bedeutet automatisch mehr Zufriedenheit des Kunden. Des Weiteren kann ein Unternehmen, das Bestandsoptimierung durchführt viel Geld sparen, indem die ungenutzten Lagerbestände weitgehend reduziert werden.

Methoden der Bestandsoptimierung

Das Problem zu lösen, welche Produkte, wann und an welchem Ort benötigt werden, ist in der heutigen Zeit auch für das größte Organisationstalent eine sehr schwere Aufgabe. Aufgrund dieser hohen Komplexität, die eine Bestandsoptimierung mit sich bringt, wird für dieses Verfahren oftmals eine Software verwendet, die es dem Unternehmen durch Berechnung der benötigten Produkte ermöglicht, den Lagerbestand eines Unternehmens zu analysieren und dementsprechend zu steuern.