Vor- und nachverlegte Inventur

Die vor- bzw. nachverlegte Inventur ist eine Möglichkeit zur vereinfachten Bestandsaufnahme. Dabei kann die Inventurdurchführung in einem Zeitraum von drei Monate vor beziehungsweise zwei Monate nach dem Bilanzstichtag erfolgen.

Lagermitarbeiter bei der Inventur Lagermitarbeiter bei der Inventur

Was ist eine verlegte Inventur?

Diese Art der Inventur ermöglicht es einem Unternehmen, die Bestandsaufnahme zeitlich zu verlegen. Dabei kann die Inventur innerhalb der letzten drei Monate vor oder der ersten beiden Monate nach dem Schluss des Geschäftsjahres durchgeführt werden. Das Inventurverfahren ist im HGB ausdrücklich zugelassen und geregelt. Die Voraussetzung für eine vor- oder nachverlagerte Inventur ist eine vollständige Fortschreibung bzw. Rückschreibung des Bestandes zum Bilanzstichtag. Der am Tag der Inventur ermittelte Bestand wird wertmäßig auf den Bilanzstichtag fortgeschrieben bzw. zurück gerechnet, das Inventar ist dabei auf den Tag der tatsächlichen Bestandsaufnahme datiert.

Die verlegte Inventur kommt zum Beispiel zum Einsatz, wenn die Inventur aufgrund hoher Bestände zum Bilanztag nicht möglich ist oder die Voraussetzungen für die permanente Inventur nicht erfüllt sind. 

Vor- und Nachteile der zeitverschobenen Inventur

Diese Form der Inventur gibt den Unternehmen Flexibilität bei der Festlegung des Inventurdatums. Allerdings kommen dabei die gleichen  Nachteile wie bei der Vollinventur zum Bilanzstichtag zum Tragen. Ein großer organisatorischer Aufwand und ein erhöhtes Fehlerrisiko bei den Zählungen bleiben bestehen.

Vorteile

Die verlegte Inventur bietet eine höhere Flexibilität in der Terminierung der Inventurdurchführung. So können bspw. auch Ruhephasen im Unternehmen zur Inventur genutzt werden.

Nachteile 

  • Es muss eine bestandsmäßige Fortschreibung (bzw. Rückrechnung) durchgeführt werden können, um den Wert der Vermögensgegenstände zum Bilanzstichtag zum Jahresabschluss ermitteln zu können.
  • Hoher Zeitaufwand
  • Hohe Bindung von Personalressourcen
  • Hohe Kosten
  • Hohes Fehlerrisiko bei den Zählungen (Zählfehler, Eingabefehler, Übertragungsfehler etc.)

Exkurs: Inventur und Inventar

Der Begriff Inventur beschreibt die Bestandsaufnahme sämtlicher Vermögensgegenstände und Schulden innerhalb eines Unternehmens, die gezählt, gemessen oder gewogen werden. Die Inventur ist laut HGB für alle Unternehmen vorgeschrieben, die zur doppelten Buchführung verpflichtet sind, und wird i.d.R. einmal jährlich am Ende des Geschäftsjahres durchgeführt.

Im Inventar werden alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens aufgelistet. Das Inventur wird im Rahmen der Inventur aufgestellt und stellt die Grundlage für den Jahresabschluss dar.

Weitere Inventurarten im Überblick

 

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Avisierung Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Dropshipping Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Multichannel Omnichannel Omnichannel Commerce Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Quick Commerce Regalbediengerät (RBG) Retourenmanagement Return on Investment (ROI) RFID - Radio Frequency Identification Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager Zwischenlager