Kommissioniermethoden

Bei der Kommissionierung im Lager kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, unterschieden wird z.B. zwischen einstufiger und zweistufiger Kommissionierung.

Einstufige Kommissionierung

Bei dieser auftragsbezogenen Kommissioniermethode werden die statisch oder dynamisch bereitgestellten Waren durch den Kommissionierer in einem Lauf zusammengestellt. Ein Auftrag im Lager wird direkt kommissioniert, indem sich der Mitarbeiter zu einem bestimmten Lagerplatz begibt und die Ware in einen Behälter pickt. Bei diesem einstufigen Verfahren kommen häufig Picklisten in Papierform oder MDE-Geräte zum Einsatz, weil das Sortiment überschaubar und strukturiert im Lager liegt. Einzelne Kundenaufträge und Güter direkt und schnell kommissioniert werden, jedoch sind teilweise lange Wegstrecken möglich und die Zusammenstellung der Kundenaufträge sind nicht immer optimal. Bei der einstufigen Kommissionierung wird auftragsbezogen kommissioniert, also jeder Auftrag einzeln bearbeitet.

Beim einstufigen Kommissionieren kommen als Kommissioniermethoden die auftragsorientierte, parallele sowie die auftragsorientierte, serielle Kommissionierung zum Einsatz.

Auftragsorientierte, parallele Kommissionierung

Hierbei werden einzelne Aufträge aufgesplittet und die Teilaufträge anschließend in den verschiedenen Lagerzonen parallel abgearbeitet. Danach werden die Teilaufträge zusammengeführt. Daraus ergeben sich kürzere Durchlaufzeiten und eine Einsparung von Wegstrecken, die Auftragsteilung und Zusammenführung ist jedoch sehr aufwendig. Die einzelnen Auftragsteile werden von mehreren Mitarbeitern in häufig getrennten Lagerbereichen parallel bearbeitet. Der gesamte Prozess muss von einem Lagerverwaltungssystem koordiniert und gesteuert werden.

Auftragsorientierte, serielle Kommissionierung 

Bei dieser Kommissioniermethode werden die Pick-Aufträge nacheinander in den verschiedenen Lagerzonen bearbeitet. Entweder arbeitet ein Mitarbeiter dabei jeden Auftrag separat und Position um Position ab oder der Auftrag wird wie bei einem Staffellauf an jeder Zone von einem Kommissionierer zum nächsten Kommissionierer übergeben, bis alle Positionen erledigt sind. Bei der zweiten Variante sind die jeweiligen Wegstrecken relativ kurz, jedoch müssen die Aufträge eventuell an den einzelnen Übergabestellen zwischengelagert werden. Dadurch entstehen längere Durchlaufzeiten und einzelne Kommissionierer müssen teilweise auf den nächsten Auftrag warten.

Zweistufige Kommissionierung

Bei dieser Methode werden mehrere Aufträge zu einem Gesamtauftrag (auch Batch genannt) zusammengefasst, artikelorientiert kommissioniert und erst später an der Packstelle auftragsorientiert verpackt. Hierbei werden die Mitarbeiter häufig von einem Sortiersystem unterstützt. Das LVS errechnet die optimale Kombination der Aufträge. Dadurch, dass im Idealfall die Anzahl der Zugriffe auf einen Artikel sinkt, wird auch der Wegeanteil beim Kommissioniervorgang verringert.

Die zweistufige Kommissionierung wird auch als serienorientierte, parallele Kommissionierung bezeichnet, weil gleiche Artikel aus verschiedenen Aufträgen zu Serien zusammengefasst und in verschiedenen Lagerzonen parallel abgearbeitet werden. Diese Methode kommt häufig im Pharmabereich oder im Versandhandel zum Einsatz, weil viele Aufträge mit einen wenigen bis vielen Positionen gehandelt werden.

Bereitstellung der Ware

Während der Kommissionierung kann die Bereitstellung der Ware statisch oder dynamisch erfolgen. Dabei unterscheidet man zwischen Mann-zur-Ware-Kommissionierung und Ware-zum-Mann-Kommissionierung.

Mann-zur-Ware

Bei dieser statischen Bereitstellung von Ware bewegt sich der Mitarbeiter zum Lagerplatz und entnimmt die benötigte Ware, i.d.R. ohne technische Hilfsmittel. Bei optimierten Kommissionierwegen ist bei dieser Methode eine hohe Kommissionierleistung möglich. Für die Mitarbeiter bedeutet Mann-zu-Ware jedoch eine höhere Anstrengung bei der Warenentnahme und längere Laufwege.

Ware-zum-Mann

Diese Kommissionierart ist dynamisch und automatisiert, die Artikel werden mittels Fördertechnik direkt zum Kommissionierer gebracht. Am Kommissionierplatz entnimmt der Kommissionierer die vom Lagerverwaltungssystem angegebene Menge der Ware, die Behälter werden danach automatisch zurück ins Lager befördert. Der Vorteil bei Ware-zu-Mann ist, dass ein hohe Artikelspektrum möglich ist und eine geringe Fehleranfälligkeit besteht. Es entstehen jedoch hohe Investitionskosten für die Regal- und Entnahmesysteme, beim Ausfall der Maschinen kann zudem das Lager lahmgelegt werden. 

 

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Avisierung Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Dropshipping Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Multichannel Omnichannel Omnichannel Commerce Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Quick Commerce Regalbediengerät (RBG) Retourenmanagement Return on Investment (ROI) RFID - Radio Frequency Identification Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager Zwischenlager