HIFO

Highest In First Out kurz HIFO ist eine Lagerstrategie, bei der die Ware mit den höchsten Wert zuerst aus dem Lager entnommen wird. 

Definition: Was ist HIFO?

Das HIFO-Verfahren ist ein Bewertungsvereinfachungsverfahren, bei dem die dort gelagerten Güter preisabhängig in einer bestimmten Folge gelagert werden. Bei dieser Methode wird die Ware mit dem höchsten Wert zuerst ausgelagert. Die Abkürzung HIFO stammt aus dem Englischen und bedeutet Highest In - First Out, was bedeutet, dass die Ware mit dem höchsten Wert zuerst verbraucht wird. Highest In steht hier für den höchsten Wert und First Out für die erste Entnahme aus dem Lager.

Wieso wird HIFO verwendet?

HIFO wird unter anderem verwendet, um in der Bilanz einen hohen Umsatz darzustellen, wobei der der Endbestand laut Inventur als niedrig betrachtet wird. Steuerpflichtige Einkommen können auf diese Weise verringert werden. In Deutschland ist dieses Verfahren jedoch nicht zulässig. HIFO kommt auch in Lagern zum Einsatz, in denen der Bestand von hohem Wert von einem zeitlichen Preisverfall bedroht ist. Mit dieser Methode lässt sich dem entgegenwirken.

Wo wird HIFO verwendet?

Häufig wird das HIFO-Verfahren angewendet, bei denen Rohstoffe zu unterschiedlichen Werten gekauft werden. Bei dieser Art von Lagerung muss der zeitliche Aspekt nicht beachtet werden. Dieses Verfahren findet bei Unternehmen die teure Rohstoffe benötigen und lagern. Bei Spekulationslagern macht dieses Verfahren ebenfalls Sinn. Da die Waren in dem Lager oft so umgeräumt werden muss, dass immer die teuerste Ware am Wareneingang bereitliegen muss sind Lager mit festen Lagerplatz sinnvoll.

Was hat das HIFO-Verfahren für Vorteile?

Der Hauptvorteil dieser Methode ist, dass die teuersten Produkte zuerst aus dem Lager entnommen werden und somit am Ende nur noch die Ware mit dem niedrigsten Wert vorhanden ist. Auf diese Weise können Unternehmen einen möglichst hohe Gewinn erzielen. Zudem wird bei dieser Methode die Ware mit dem hohen Preis durch die kurze Lagerzeit vor Diebstahl oder Preisverfall geschützt. Vorteil ist außerdem die vorsichtige Bewertung, da diese Vorräte mit niedrigen Preisen angesetzt werden.

Was hat die HIFO-Methode für Nachteile?

Das HIFO-Verfahren ist nach Steuer- und Handelsrecht nicht zulässig, weshalb dies nur für den internen Gebrauch angewendet werden darf.

HIFO-Methode Rechnung

Um den Lagerbestand mit der HIFO Prinzip auszurechnen, wird der Anfangsbestand mit den Zugängen addiert und mit den Abgängen subtrahiert.

Weitere Bewertungsverein­fachungsverfahren

Neben dem HIFO-Verfahren gibt es noch andere Methoden der Lagerstrategien:

  • LOFO: Das LOFO-Verfahren ist das Gegenteil von HIFO. Die Abkürzung steht hierbei für Lowest In First Out, bei diesem Prinzip wird die Ware mit dem niedrigsten Wert zuerst dem Lager entnommen.
  • LIFO: Die Abkürzung steht für Last In First Out, bei dem LIFO-Verfahren wird die zuletzt eingelagerte Ware auch zuerst wieder dem Lager entnommen.
  • FIFO: Dies ist das Gegenteil von LIFO und steht für First In Last Out. Bei dem FIFO-Verfahren wird die zuerst eingelagerte Ware zuerst wieder dem Lager entnommen.
  • FEFO: Die Abkürzung steht für First Expired First Out und bedeutet so viel wie dass die verderblichen Waren nach dem FEFO-Verfahren zuerst ausgelagert werden.

HIFO nach dem HBG

Laut dem Bewertungsvereinfachungsverfahren nach §256 HGB ist es erlaubt, solange es den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung entspricht für gleichartige Vermögensgegenstände ein Wertansatz zu erstellen, dass die zuletzt oder zuerst angeschafften oder hergestellten Vermögensgegenstände zuerst veräußert werden dürfen. Nach der bis 2009 geltenden Verfassung wurde das HIFO-Verfahren jedoch für nicht zulässig erklärt und ist seitdem verboten.

 

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Avisierung Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Dropshipping Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Multichannel Omnichannel Omnichannel Commerce Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Quick Commerce Regalbediengerät (RBG) Retourenmanagement Return on Investment (ROI) RFID - Radio Frequency Identification Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager Zwischenlager