Fahrerloses Transportsystem (FTS)

Fahrerlose Transportsysteme werden in der Produktion und Logistik für den automatisierten Warentransport eingesetzt. Ein FTS besteht aus flurgebundenen Förderzeugen mit automatischen Fahrantrieben und wird berührungslos geführt.

Definition: Was ist ein Fahrerloses Transportsystem?

Ein fahrerloses Transportsystem besteht aus flurgebundenen Förderzeugen mit automatischen Fahrantrieben. Eine zentrale Leitsteuerung übergibt Zuständigkeiten an die einzelnen fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF), aus denen sich das automatische Transportsystem zusammensetzt. Zusätzlich verfügt ein FTS über Einrichtungen zur Lageerfassung, Datenübertragung und Standortbestimmung und über eine peripher angeordnete Infrastruktur.

Wofür eignen sich FTS?

Als flexible Lösung kann das FTS problemlos in bestehende Lagerprozesse integriert werden. Die FTF bewegen sich über Schienen oder Magnete in den vorgegebenen Gassen. Ihre Fahrwege gliedern sich in den laufenden Betrieb ein, sodass Lageraufbauten und Arbeitsflächen erhalten bleiben.

Fahrerlose Transportsysteme kommen beim Transport verschiedener Waren und Güter sowie als Unterstützung bei Zugvorgängen zum Einsatz. Neben dem Warentransport im Lager werden fahrerlose Transportsysteme immer häufiger auch in der Kommissionierung eingesetzt. So können FTF individuelle Bestellmengen von verschiedenen Lagerplätzen zur Kommissionierstelle bringen und sie anschließend verladen.

Die automatischen Robotiklösungen befördern Güter unterschiedlicher Größen, Formen und Gewichtsklassen. Dabei stellen sie einen kontinuierlichen innerbetrieblichen Materialfluss sicher. Fahrerlose Transportsysteme werden überwiegend im Gebäudeinneren eingesetzt, können aber auch im Freien genutzt werden.

Wo werden FTS eingesetzt?

Neben großen Firmen nutzen auch kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlichster Branchen FTS für ihren Materialtransport, um damit den Anforderungen ihrer Kunden in Zeiten von Industrie 4.0 gerecht zu werden. Denn mit den wachsenden Anforderungen im E-Commerce-Sektor und dem Trend zu Losgröße 1 stellen fahrerlose Transportsysteme eine effiziente Logistiklösung zum Warentransport dar.

Grundsätzlich sind die Einsatzgebiete für FTS unbegrenzt, da sie sich an unterschiedlichste Ausführungsaufgaben anpassen. So finden sie beispielsweise Verwendung als Unterfahrschlepper in der Krankenhauslogistik, als Zugfahrzeug von Transportwagen in der Automobilindustrie und als Montageplattform in der Fertigung.  

Die automatisch gesteuerten Fahrzeuge gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen. Je nach Bedarf und Warengewicht können die FTS-Lösungen angepasst werden. So transportieren fahrerlose Transportsysteme anforderungsspezifisch kleinere Waren in genormten Transportkisten, größere Paletten und sogar unhandliche Bauteile.

Vorteile der fahrerlosen Transportsysteme

Die automatisierten Systeme zeichnen sich durch ihre hohe Flexibilität und Skalierbarkeit aus. Marktschwankungen werden durch den Einsatz fahrerloser Transportsysteme abgefangen, da sie sich der Nachfrage flexibel anpassen. So ist die Systemlösung besonders nützlich bei der just-in-time Strategie für den kalkulierbaren Transport von Waren in der Logistik. 

Weitere Vorteile der FTS im Überblick:

  • Bei der Optimierung des innerbetrieblichen Materialflusses tragen FTS zu kürzeren Durchlaufzeiten und niedrigeren Beständen bei.
  • Die flexiblen High-Tech-Fahrzeuge lassen sich ohne viel Aufwand in die vorhandenen Lagerprozesse integrieren. Autonome FTS nutzen das bestehende Flurnetz für den Transport der Waren und Güter.
  • Im Vergleich zu Förderbändern oder ähnlichen Fördermitteln zeichnen sich fahrerlose Transportsysteme durch ihren platzsparenden Einsatz aus.
  • Die Kontinuität der betrieblichen Abläufe ermöglicht eine  stets hohe Verfügbarkeit. Dadurch können die Bedürfnisse der Kunden erfüllt werden.
  • Die effizienten Transportsysteme transformieren den innerbetrieblichen Transport durch ihre intelligente ERP-System-Steuerung. Im Zuge der zunehmenden Automatisierung wird der Materialfluss stetig transparenter und läuft mit höherer Geschwindigkeit ab.
  • Die Automatisierung der intralogistischen Abläufe beugt Fehlern vor. Die Fehlerquote beim Warentransport und der Kommissionierung sinkt erheblich.
  • Fahrerlose Transportsysteme zeichnen sich durch ihren zuverlässigen Einsatz aus. Selbst bei starken Personalausfällen können logistische Prozesse unverändert weiterlaufen.
  • Im Transportbereich werden weniger Mitarbeiter benötigt, sodass die Personalkosten sinken.
  • Die Arbeitsumgebung wird sicherer und lautstärkenärmer gestaltet. FTS führen Transportvorgänge leise und geordnet aus.

Was für Nachteile haben fahrerlose Transportsysteme?

  • Wenn die konventionelle Funktionsweise der fahrerlosen Transportsysteme bei dem Kauf durch Zusatzfunktionen individuell angepasst werden soll, steigen die Anschaffungskosten.
  • Aufgrund der komplexen Technik der automatischen Systeme müssen Inbetriebnahme und Wartung von geschultem Fachpersonal vorgenommen werden. Dafür fallen weitere Kosten an.
  • Im Zuge der aufwendigen Inbetriebnahme kann es zu Verzögerungen im Fertigungsablauf und verlängerten Lieferzeiten kommen, wenn vorab kein präzise geplanter Ablauf organisiert wurde.
  • Der Markt für autonome Flurförderzeuge ist groß. Die Masse der Anbieter und die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten verkomplizieren die Entscheidungsfindung für Unternehmen.

Tipps für FTS-Lösungen

Unternehmen sollten stets die Wirtschaftlichkeit der Investition beachten. Nur wenn sich die Anschaffung eines FTS nachweislich wirtschaftlich bezahlt macht, lohnt sich der Einsatz der fahrerlosen Transportsysteme wirklich. Vor der Entscheidung für ein Modell und dem Kauf des fahrerlosen Transportsystems sollten immer die nötigen Features und die individuellen Anwendungszwecke bestimmt werden. Deshalb ist es wichtig, vor dem Kauf Fragen zur Aufgabenstellung, Anforderungen, Einsatzumgebung, Kenngrößen der Transportgüter und Stückzahl der erforderlichen FTS zur Sicherung des Materialflusses bei Marktschwankungen zu erörtern. 

 

Weitere Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager