Transportmanagement

Unter dem Begriff des "Transportmanagement" versteht man die Steuerung, Kontrolle und Optimierung aller Transportprozesse entlang der Supply Chain.

 

Definition: Was ist Transportmanagement?

Das Transportmanagement beschreibt sämtliche Prozesse entlang der Lieferkette: von der Auswahl des richtigen Lieferanten bis hin zur Rechnungsabwicklung. Logistik-Unternehmen versuchen, genau diese Prozesse im Bezug auf das Preis-Leistungsverhältnis zu optimieren. 

Was sind wichtige Faktoren beim Transportmanagement?

Im Bereich Transport schlummern viele Kostenoptimierungspotenziale. Häufig machen die Transportkosten mehr als die Hälfte der Kosten im Unternehmen aus. Bei welchen Faktoren ein solches Kostenoptimierungspotenzial vorhanden ist, hier im Überblick:

  • Planung der logistischen Netzwerke
  • Analyse der Warenströme
  • Disposition
  • Transport- und Tarifkostenanalyse
  • Tourenplanung
  • Konsolidierung und Bündelung
  • Optimierung der Transportabwicklung
  • Standortplanung

Um diese möglichst auszuschöpfen und viele weitere Vorteile zu gewinnen, gibt es sogenannte "Transport Management Systeme".

Transport Management Systeme

Um bei der Planung, Ausführung und Optimierung des physischen Warenverkehrs einen möglichst guten Überblick zu behalten, gibt es sogenannte Transport Management Systeme oder kurz "TMS". Diese Logistikplattformen unterstützen jegliche Transport-Prozesse digital und sind häufig Teil des Supply Chain Management Systems. Mit ihnen können die User den täglichen Betrieb ihrer Transportflotten steuern und optimieren. Die Abkürzung TMS kann auch für Transportmanagement-Software stehen, beide Begriffe meinen aber das Gleiche. TMS-Lösungen sollen die Transparenz der Transportvorgänge erhöhen, eine effektive Nutzung der Anlagenressourcen sicherstellen, aktuelle Betriebszustände umfassend auswerten, alle nötigen Dokumente bereitstellen und eine pünktliche Lieferung von Fracht und Ware garantieren. Meist bedient ein TMS sowohl Verlader als auch Logistikdienstleistern. Zu den Hauptanwendern der Software gehören Hersteller, Distributoren, Groß- und Einzelhändler sowie E-Commerce-Organisationen.

TMS wird meist als Modul innerhalb des ERP-Systems angeboten oder an dieses angebunden. Einige TMS fungieren als Cloud-Lösung. Diese digitalen Lösungen haben den Vorteil, dass alle beteiligten Parteien leichter auf die Daten zugreifen können - jederzeit und von überall via Internetbrowser. Das ermöglicht auch eine tiefere Integration von z.B. Spediteuren. Zudem hat ein cloudbasiertes System weniger Implementierungs- und Schulungsaufwand, niedrige Gesamtbetriebskosten und profitiert von automatischen Updates. 

Wofür sind Transport Management Systeme wichtig?

TMS sind ein wichtiger Bestandteil der Lieferkette, weil sie von der Planung über die Beschaffung bis hin zur Logistik am Prozess beteiligt sind. Sie ermöglichen ein effizientes Planen und Ausführen der Transporte und sorgen so im Umkehrschluss für eine höhere Kundenzufriedenheit. Gerade in größeren Unternehmen, die international agieren, entstehen immer komplexere Prozesse, die ohne eine Software nicht mehr bewältigt werden können. Sie sorgt dafür, dass ein nahtloses globales Handels- und Logistikmanagement möglich ist. Im TMS können auf einen Blick sämtliche Anforderungen eingesehen und überprüft werden. Darüber hinaus können noch weitere Unternehmensprozesse, wie z.B. das Erstellen von Rechnungen/ Gutschriften, mit eingebunden werden. Da in vielen Unternehmen die reinen Transportkosten mehr als die Hälfte der Logistikkosten ausmachen, besteht mit der richtigen Software und einem gewissen Know-how ein großes Kostensenkungspotenzial.

Die Ziele im Überblick

  • Hohe Transporteffizienz
  • Kostensenkung
  • Transparenz in der Lieferkette
  • Besserer Kundenservice

Was sind die Funktionen einer solchen Lösung?

Lieferanten oder Speditionen können sogenannte "Slots", zu Deutsch "Zeitfenster", zum Eintreffen der Ware buchen. Touren und Routen können ebenfalls durch solche Systeme geplant und auch Funktionen, wie Lieferstatus (Track and Trace) können integriert werden. Weitere Funktionen, die ein Transport Management System realisieren kann, sind:

  • Auftragserfassung und Auftragsverwaltung
  • Flottenmanagement
  • Tourenplanung
  • Track and Trace
  • Verknüpfung von Informations-/Telekommunikationssystemen (z.B. ERP-Systemen)
  • Frachtkostenbe- und -abrechnung
  • Finanzbuchhaltung
  • Berichtswesen (Reporting)
  • Dienstleisterauswahl

Die Funktionen variieren je nach den individuellen Anforderungen des Unternehmens. Zudem ist es möglich, dass sich die Funktionen anderer Systeme mit dem des Transport Management Systems überschneiden.

Vorteile eines Transport Management System

Für jedes Unternehmen, das in der Logistik tätig ist, hilft ein Transport Management Systems dabei, die Abläufe zu verbessern, das Geschäft voranzutreiben und den Kunden einen besseren Service zu bieten. Das TMS bietet dabei zahlreiche Vorteile, die das Unternehmen dabei unterstützt, Fracht vom Ursprung bis zum Zielort genau und kosteneffizient zu transportieren. 

Die Vorteile im Überblick:

  • Geringere Frachtkosten: Einsparungen durch Analyse und Optimierung der Daten  
  • Sendungsverfolgung: Fahrer und Sendungen können in Echtzeit verfolgt werden, wodurch ein effizienter Routenplan erstellt werden kann.
  • Besserer Kundenservice: Pünktlichkeit der Sendungen wird überwacht, die Kunden können ihre Ware verfolgen.
  • Effizienterer Wareneingang: Durch buchbare Slots entsteht kein Stau an der Laderampe.
  • Optimierte Lieferkette: Durch die Verfolgung von Sendungen, LKW und Beständen wird die Produktivität gesteigert, was wiederum die Lieferkette stärkt und Ineffizienzen verringert.
  • Besseres Lagermanagement: Effizienz und Produktivität im Lager werden erhöht. Durch die Verknüpfung von WMS und TMS können Aufträge registriert und verfolgt werden. 

Weitere Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager