Hochregallager

Ein Hochregallager (HRL) ist ein Lagersystem mit Regalen ab einer Höhe von 12m und einer maximalen Höhe von 50m. In dem System können sich wenige tausend bis mehrere hunderttausend Palettenstellplätze befinden.

Hochregallager Definition

Hochregallager sind Regalsysteme mit einer Höhe zwischen 12 - 50 Meter zur Lagerung von Waren, häufig bestehen sie aus Stahlkonstruktionen. Das System ist so aufgebaut, dass zwischen zwei Regalen immer eine Gasse entsteht, in der sich die Regalbediengeräte (RBG) bewegen und die Ware koordinieren können. Ein Hochregallager wird meist durch ein vollautomatisches Lagerverwaltungssystem betrieben. Die Wareneinlagerung und die Entnahme erfolgen durch Computersysteme. Hochregallager können generell auch manuell oder in Mischformen betrieben werden. 

Ausführungen eines HRL

Hochregallager gibt es in verschiedenen Bauformen. Die Arten unterscheiden sich in der Verwaltung (manuelle oder automatisch): Vom vollautomatischen Hochregallager in Silobauweise über manuell bedienbare Regalanlagen und Fachbodenregale bis hin zu diversen anderen Bauvarianten und Formen gibt es viele verschiedene Arten von Hochregallagern. Silobauweise bedeutet, dass das Regal so konstruiert ist, dass es Dach und Fassade sowie alle Verkabelungen und Systeme trägt. Vor allem Unternehmen mit einem umfangreichen Produktportfolio greifen immer häufiger auf ein automatisches Hochregallager zurück. In den automatisierten Lagern kommen Regalbediengeräte und Fördertechniken zum Einsatz, um die Warenflüsse effizient und schnell zu gestalten.

Bei der Lagerung von Waren auf Paletten im Palettenlager sollte auf eine optimale Raumausnutzung geachtet werden, um alle Bereiche voll auszulasten. Im Hochregallager kommen meist Palettenregale und Schwerlastregale zum Einsatz. Zudem gibt es noch folgende Arten von Regalen:

  • Fachbodenregale
  • Kragarmregale
  • Durchlaufregale
  • Weitspannregale
  • Bühnensysteme
  • Paternoster-/Liftregale

Wie wird ein Hochregallager genutzt?

Durch die hohe Raumnutzung eines Hochregallagers können viele Waren und Güter effektiv auf engem Raum gelagert werden. In einem automatisierten Hochregallager haben Personen keinen direkten Zugriff auf die im Lager liegende Ware. Nur die Regalbediengeräte haben die Möglichkeit, individuell auf die einzelnen Paletten zuzugreifen. Sie bewegen sich innerhalb einer Reihe zwischen zwei Hochregalen und werden durch automatische Steuerung bedient. Auf Anfrage fährt das Regalbediengerät zu einem Hochregal, entnimmt die benötigten Produkte und befördert sie zu den entsprechenden Arbeitsplätzen. 

Hochregallager Vorteile

Durch ihre Höhe bieten Hochregallager große Lagerkapazitäten und können Räume bis unter die Decke ausnutzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Hochregallager in Verbindung mit einem entsprechenden System meist automatisch funktioniert und somit Personalkosten gespart und Warenbeschädigungen vermieden werden können. Die Abläufe werden durch die hohe Leistung der automatischen Lager optimal beschleunigt. Durch die Integration vollautomatischer Systeme kann die gesamte Logistik effizient gesteuert werden. Durch den Einsatz technischer Lösungen können zudem Lagerkosten gespart werden.

Nachteile eines Hochregallagers

Für ein Hochregallager sind zunächst einmal hohe Investitionskosten nötig und auch der laufenden Unterhalt bedarf teilweise hoher Investitionen. Durch die Konstruktion eines HRL ist die Flexibilität stark eingeschränkt: Ein Umbau der Halle oder die Anpassung von Regalreihen sind immer mit hohem Aufwand verbunden, da in solchen Fällen eine ganze Reihe gesperrt werden muss. Der Aufwand der Stabilisierung der Regale steigt mit der Höhe immer weiter an. Bei einem Lager von 50 m Höhe müssen zum Beispiel öfter Optimierungen oder Nachbesserungen vollzogen werden als bei einem niedrigerem Lager. 

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager