Logistikdienstleister

Unternehmen, die logistische Dienstleistungen für andere Unternehmen erbringen, werden als Logistikdienstleister bezeichnet. Dabei geht deren Service meist weit über die klassische Beförderung von Waren hinaus.

Definition Logistikdienstleister

Logistikdienstleister übernehmen verschiedene Aufgaben und Dienstleistungen für andere Unternehmen und agieren so zwischen Auftraggeber und Endkunde. Mittlerweile umfassen die Dienstleistungen in der Logistik mehr als nur den reinen Transport oder die Lagerung von Waren: Auch die Bereiche Zoll, Montage, Etikettierung, Versand  u.v.m. werden mittlerweile von Logistikdienstleistern erbracht.

Klassifizierung der Logistikdienstleister

Logistikdienstleister werden anhand ihres Leistungsspektrums klassifiziert. Je nachdem, welche logistischen Aufgaben sie für andere Unternehmen erbringen, ergibt sich eine Aufteilung in First Party Logistics Provider, Second Party Logistics Provider, Third Party Logistics Provider und Fourth Party Logistics Provider:

remira-logistikdienstleister-3pl-erklärungen

Anforderungen an Logistikdienstleister

Kurze Lieferzeiten, dauerhafte Lieferfähigkeit, stets optimale Bestände und maximale Flexibilität – die Aufgaben für Logistikdienstleister sind vielfältig und die Ansprüche der Kunden hoch. Kunden, die Logistikdienstleistungen in Anspruch nehmen, legen insbesondere Wert auf: 

  • Hohe Geschwindigkeit (schnelle Abwicklung, kurzfristige Aufträge)
  • Qualität (Vermeidung von Zustellfehlern)
  • Perfekte IT-Verzahnung (Kompatibilität mit Speditionssoftware, Materialflusssystemen und Warehouse Management Systemen)
  • Value Added Services (zusätzliche Leistungen wie Endmontage, Displaybau, Qualitätskontrollen) 
  • Wirtschaftlichkeit (adäquates Preis-Leistungs-Verhältnis)
  • Transparenz

Um diesen gerecht zu werden, benötigen Dienstleister softwarebasierte Unterstützung.

Software für Logistikdienstleister

Logistikdienstleister nutzen unterschiedliche Software für die einzelnen Logistikbereiche. Beispielsweise verwenden sie Tourenplanungssysteme, um die Komplexität im Transportprozess zu erfassen und besondere Restriktionen wie definierte Zeitfenster oder die Einbeziehung mehrerer Depots berücksichtigen zu können. Soll nicht nur der Transportprozess erfasst, sondern die komplette  Lagerlogistik optimiert werden, müssen zusätzlich auch Aufgaben der Lagerverwaltung übernommen werden. Hier kommt das Lagerverwaltungssystem ins Spiel. Denn das System bildet mit anderen zusammen das Grundgerüst, um einen reibungslosen Ablauf in der Logistik sicherzustellen. Durch die Einbindung in das Warenwirtschaftssystem sammeln LVS Daten aus dem Warenein- und -ausgang sowie den Lagerbeständen und geben diese an andere Abteilungen weiter. Dabei bieten ausgereifte Systeme eine integrierte mobile  Datenerfassung an: Artikel, Paletten, Regale und Fächer werden systematisch gekennzeichnet und über mobile Terminals erfasst. Manuelle Nacherfassung und lange Papierlisten gehören damit der Vergangenheit an.

Aufgaben von Logistikdienstleistern

Logistikdienstleister decken verschiedene Bereiche rund um Lagerlogistik und Supply Chain Management ab. Die logistischen Dienstleistungen umfassen u.a.:

  • Transport, Distribution und Lagerung
  • Kommissionierung und Versand
  • Wareneingangslogistik und Lagerhaltung
  • Zahlungsmanagement sowie Steuerung, Kontrolle und Dokumentation aller Abläufe
  • Retourenmanagement
  • Bestandsmanagement
  • Lagerverwaltung

Vor- und Nachteile des Outsourcings

Aufgaben an ein Subunternehmen abzugeben, birgt Vor- und Nachteile. Wenn ein Logistikunternehmen beauftragt wird, muss das Unternehmen die Organisation und Planung optimal planen. 

Vorteile

  • Optimale Infrastruktur für reibungslose Abläufe: logistische Rückverfolgung und Reduzierung des Bestandsvolumen
  • Höhere Qualität der Logistikleistung
  • Mehr Effizienz in der Lagerlogistik sowie bei Versand und Retouren
  • Mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
  • Zeit- und Kostenminimierung
  • Fokus kann auf Entwicklung und Vertrieb der Waren und Produkte gelegt werden
  • Verlagerung von Problemlösungen zum Anbieter der logistischen Leistungen
  • Personelle Ressourcen einsparen

Nachteile

  • Hohe Abhängigkeit zwischen Unternehmen und Dienstleister
  • Kontrolle über Logistikprozesse wird abgegeben
  • Einbußen in Flexibilität
  • Hoher Aufwand für Kontrolle und Qualitätssicherung

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager