Disposition

Die primäre Aufgabe der Disposition besteht darin, die Materialströme und Warenbestände so zu lenken, dass alle Aufträge bei minimalen Kosten zuverlässig zum vereinbarten Termin ausgeliefert werden. Dazu werden alle zu erledigenden Aufgaben an die vorhandenen Ressourcen verteilt.

Definition: Was ist Disposition?

Der Begriff Disposition stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Aufteilung, Anordnung, Verwaltung oder Zuweisung. In der Logistik beschreibt die Disposition das Nachfragemanagement und die Entscheidungen, die im Fertigungsprozess in die Abläufe der Produktion hineinfließen. Dazu gehört auch die mengenmäßige Zuteilung von Aufträgen zu den Lagerbeständen. Die Disposition erfolgt in den Unternehmensbereichen Lager, Transport und Einkauf. Die primäre Aufgabe der Disposition besteht darin, die Materialströme und Warenbestände so zu lenken, dass alle Aufträge bei minimalen Kosten zuverlässig zum vereinbarten Termin ausgeliefert werden. Dazu werden alle zu erledigenden Aufgaben an die vorhandenen Ressourcen verteilt. Als Disponent gilt derjenige, der diese Entscheidungen und Aufträge umsetzt. 

Welche Funktionen hat die Disposition?

Die Disposition hat die Funktion, die Tätigkeiten in einem Unternehmen planvoll einzuteilen und basierend auf diesen Informationen eine Prognose zu erstellen. Ein Disponent muss die Aufgaben und Mittel so auf die vorhandenen Ressourcen zuordnen, dass diese optimal zur Verfügung stehen und ausgelastet sind. Zeit und Kostenersparnis sind die Hauptfaktoren in der Disposition. Je nach Größe des Unternehmens wird die Disposition von einer ganzen Abteilung oder einzelnen Personen übernommen. 

Funktionen im Überblick

  • Steuerung des Materialfluss und der Warenbestände 
  • Nachbestellung von Waren
  • Bestellung der benötigten Rohstoffe
  • Personalmanagement
  • Steuerung der finanziellen Mittel
  • Einhalten von Lieferterminen bei minimalem Kosteneinsatz
  • Auftragsannahme
  • Koordination der Ressourcen

Wieso ist die Disposition wichtig?

Gerade für das produzierende Gewerbe ist die Disposition wichtig, da sich mit dieser eine Prognose der künftigen Bestellungen besser kalkulieren lässt. Der Disponent im Lager eines Unternehmens aus dem produzierenden Gewerbe sorgt für eine flüssige Produktion und Warenwirtschaft, indem die verfügbaren Ressourcen so eingesetzt werden, dass keine Verzögerungen entstehen und die optimale Bestellmenge festgestellt wird. Allerdings ist die Disposition nicht nur im Lager eines Unternehmens notwendig, sie kommt schon bei der Projektplanung und beim Versand der Produkte zum Einsatz. Ohne einen Disponenten in der Planungsphase eines Projekts kann nicht kalkuliert werden, welche Verteilung der Ressourcen zur Optimierung der Supply Chain beitragen würde. Wird bereits in der Planung der Kalkulation ein Fehler begangen, kann die gesamte Produktion ins Stocken geraten.

Was bedeutet Automatische Disposition?

Emotionale Entscheidungen oder das Handeln nach Bauchgefühl reichen bei den komplexen Anforderungen an die moderne Disposition nicht mehr aus. Aufgrund einer Vielzahl unterschiedlicher Einflussfaktoren und der daraus resultierenden Datenflut wird die Disposition zunehmend umfangreicher, weshalb viele Unternehmen auf Softwaretools setzen. Teilweise haben ERP-Systeme Dispositionstool integriert, teilweise nutzen Unternehmen aber auch eine zusätzliche Software für Automatische Disposition. Diese ersetzt die manuelle Disposition und disponiert Routine-Bestellvorgänge. Außerdem hilft die Automatische Disposition dabei, optimal in das notwendige Material und Ware zu investieren, um den maximalen Ertrag für das Unternehmen zu erwirtschaften. So kann sich der Disponent auf entscheidungsrelevante und strategische Aufgaben konzentrieren. Dank der Verknüpfung von Beständen, Bedarfen und Absatzprognosen wird die Disposition automatisch gezielt nach den jeweiligen Anforderungen gesteuert. Die optimal an den jeweiligen Bedarf ausgerichteten Bestände sorgen für geringere Kosten und einen höheren Ertrag. Die aufwendige manuelle Bearbeitung von Bestellvorschlägen entfällt mit unserer Software für Automatische Disposition. Die Bestellungen können dabei sowohl innerhalb eines Unternehmens, also automatisch vom Lager in die einzelnen Filialen, als auch zu externen Lieferanten vorgenommen werden und bietet somit die perfekte Lösung.  

Noch mehr Wissen in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern
S&OP in der Lebensmittelbranche Bild

S&OP in der Lebensmittelbranche

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

Advanced Planning and Scheduling API Artikelnummer ASIN Auftrag Auftragsabwicklung Auftragsdurch­laufzeit Auftrags­fertigung Augmented Reality Auslagerung AutoStore Avisierung Bedarf Belegausgabepflicht Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsmanagement Beschaffungsplanung Best-of-Breed Bestand Bestandscontrolling Big Data Blockchain Bottom-Up Planung Business Intelligence Software Buy Box Category Management Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect Click and Reserve Cloud Commerce Corporate Social Responsibility Curated Shopping Curbside Pick-up Customer Experience Management Customer Journey Customer Relationship Management (CRM) Data Warehouse Digital Commerce Digital Signage Direct-to-Consumer (D2C) Disponent Distributionslager Distributionslogistik Dropshipping DSFinV-K Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Procurement EAN EDI Clearing Center EDIFACT Endless Aisle Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fast Moving Consumer Goods (FMCG) FEFO FIFO Fiskalisierung Fiskalspeicher Flottenmanagement Flurförderfahrzeug Fourth Party Logistics - 4PL Frontend Gamification Gebinde Gegenstrom­­­verfahren Geschenkbon GoBD Green Logistics GTIN - Global Trade Item Number Handelslogistik HIFO Integrated Business Planning (IBP) Integrierte Planung Internet of Things (IoT) Intralogistik Inventursoftware Inventurverfahren IWD PS 880 Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) Kaufentscheidung Key Performance Indicator (KPI) KMU Kommissioniermethoden Kommissionier­verfahren Kommissio­nier­lager Konsignationslager Kontraktlogistik Kuppelproduktion Künstliche Intelligenz Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lager Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerhaltungskosten Lagerkennzahlen Lagerlogistik Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferfähigkeit Lieferkettengesetz Liefertreue LIFO LOFO Logistik und ihre Teilbereiche Losgrößen Management by Exception Maschinelles Lernen Materialfluss Materialwirtschaft Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Micro-Hub Mindestbestand Mindesthalt­barkeitsdatum (MHD) Mobile Commerce (M-Commerce) Mobile Datenerfassung Mobile Kasse mPOS (Mobile Point of Sale) Multichannel Nullbon Omnichannel Omnichannel Commerce Order Management Order Management System (OMS) Palette Payment Provider Permanente Inventur Pflichtenheft Pick-by-Cart Pick-by-Light Pick-by-Paper Pick-by-Scan Pick-by-Voice Pick-by-Watch Planogramm POS (Point of Sale) Procurement Software Product Experience Management (PXM) Product Lifecycle Management (PLM) Produktinformations­management (PIM) Produktionslogistik Push & Pull Quick Commerce Radio Frequency Identification (RFID) Recommendation Engines Regalplanung Repricing Responsive Design Ressourcenmanagement Retail Retoure Retourenmanagement Return-in-Store ROPO-Effekt Self-Checkout SGTIN Ship-from-Store Showrooming Sicherheitsbestand Social Commerce Software Software-as-a-Service (SaaS) Space Management Stationärer Handel Streuverlust Stückgut Stückliste Supplier Relationship Management (SRM) Technische Sicherungs­einrichtung (TSE) Top-Down Planung Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslager Umschlagslogistik Unified Commerce Unternehmenslogistik Virtuelles Lager Voice Commerce Vor- und nachverlegte Inventur Vorratslager Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Wiederbeschaffungszeit Zeitfenster­management Zentrallager Zulieferer Zwischenlager