Disposition

Die primäre Aufgabe der Disposition besteht darin, die Materialströme und Warenbestände so zu lenken, dass alle Aufträge bei minimalen Kosten zuverlässig zum vereinbarten Termin ausgeliefert werden. Dazu werden alle zu erledigenden Aufgaben an die vorhandenen Ressourcen verteilt.

Definition: Was ist Disposition?

Der Begriff Disposition stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Aufteilung, Anordnung, Verwaltung oder Zuweisung. In der Logistik beschreibt die Disposition das Nachfragemanagement und die Entscheidungen, die im Fertigungsprozess in die Abläufe der Produktion hineinfließen. Dazu gehört auch die mengenmäßige Zuteilung von Aufträgen zu den Lagerbeständen. Die Disposition erfolgt in den Unternehmensbereichen Lager, Transport und Einkauf. Die primäre Aufgabe der Disposition besteht darin, die Materialströme und Warenbestände so zu lenken, dass alle Aufträge bei minimalen Kosten zuverlässig zum vereinbarten Termin ausgeliefert werden. Dazu werden alle zu erledigenden Aufgaben an die vorhandenen Ressourcen verteilt. Als Disponent gilt derjenige, der diese Entscheidungen und Aufträge umsetzt. 

Welche Funktionen hat die Disposition?

Die Disposition hat die Funktion, die Tätigkeiten in einem Unternehmen planvoll einzuteilen und basierend auf diesen Informationen eine Prognose zu erstellen. Ein Disponent muss die Aufgaben und Mittel so auf die vorhandenen Ressourcen zuordnen, dass diese optimal zur Verfügung stehen und ausgelastet sind. Zeit und Kostenersparnis sind die Hauptfaktoren in der Disposition. Je nach Größe des Unternehmens wird die Disposition von einer ganzen Abteilung oder einzelnen Personen übernommen. 

Funktionen im Überblick

  • Steuerung des Materialfluss und der Warenbestände 
  • Nachbestellung von Waren
  • Bestellung der benötigten Rohstoffe
  • Personalmanagement
  • Steuerung der finanziellen Mittel
  • Einhalten von Lieferterminen bei minimalem Kosteneinsatz
  • Auftragsannahme
  • Koordination der Ressourcen

Wieso ist die Disposition wichtig?

Gerade für das produzierende Gewerbe ist die Disposition wichtig, da sich mit dieser eine Prognose der künftigen Bestellungen besser kalkulieren lässt. Der Disponent im Lager eines Unternehmens aus dem produzierenden Gewerbe sorgt für eine flüssige Produktion und Warenwirtschaft, indem die verfügbaren Ressourcen so eingesetzt werden, dass keine Verzögerungen entstehen und die optimale Bestellmenge festgestellt wird. Allerdings ist die Disposition nicht nur im Lager eines Unternehmens notwendig, sie kommt schon bei der Projektplanung und beim Versand der Produkte zum Einsatz. Ohne einen Disponenten in der Planungsphase eines Projekts kann nicht kalkuliert werden, welche Verteilung der Ressourcen zur Optimierung der Supply Chain beitragen würde. Wird bereits in der Planung der Kalkulation ein Fehler begangen, kann die gesamte Produktion ins Stocken geraten.

Was bedeutet Automatische Disposition?

Emotionale Entscheidungen oder das Handeln nach Bauchgefühl reichen bei den komplexen Anforderungen an die moderne Disposition nicht mehr aus. Aufgrund einer Vielzahl unterschiedlicher Einflussfaktoren und der daraus resultierenden Datenflut wird die Disposition zunehmend umfangreicher, weshalb viele Unternehmen auf Softwaretools setzen. Teilweise haben ERP-Systeme Dispositionstool integriert, teilweise nutzen Unternehmen aber auch eine zusätzliche Software für Automatische Disposition. Diese ersetzt die manuelle Disposition und disponiert Routine-Bestellvorgänge. Außerdem hilft die Automatische Disposition dabei, optimal in das notwendige Material und Ware zu investieren, um den maximalen Ertrag für das Unternehmen zu erwirtschaften. So kann sich der Disponent auf entscheidungsrelevante und strategische Aufgaben konzentrieren. Dank der Verknüpfung von Beständen, Bedarfen und Absatzprognosen wird die Disposition automatisch gezielt nach den jeweiligen Anforderungen gesteuert. Die optimal an den jeweiligen Bedarf ausgerichteten Bestände sorgen für geringere Kosten und einen höheren Ertrag. Die aufwendige manuelle Bearbeitung von Bestellvorschlägen entfällt mit unserer Software für Automatische Disposition. Die Bestellungen können dabei sowohl innerhalb eines Unternehmens, also automatisch vom Lager in die einzelnen Filialen, als auch zu externen Lieferanten vorgenommen werden und bietet somit die perfekte Lösung.  

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager