SKU

Eine Stock Keeping Unit, kurz SKU, ist eine durch einen Code eindeutig identifizierbare Lagereinheit, die im System eines Unternehmens hinterlegt ist.

Definition SKU

Die Abkürzung SKU steht für Stock Keeping Unit, zu übersetzen mit "Im Lager vorhandene Einheit" und ist ein alphanumerischer Code, mit dem der Bestand eines Lagers verfolgt und der Umsatz nach Produkt und Kategorie gemessen werden kann. Dabei kann es sich um einen einzelnen Artikel oder um mehrere, exakt identische Artikel handeln. Die SKUs werden meist vom ERP-System generiert, während das Lagerverwaltungssystem die Codes verwaltet.

Woraus setzt sich eine SKU zusammen?

SKUs werden in Klassifizierungen und Kategorien unterteilt und bezeichnen die Produkte anhand von Zahlen oder Buchstaben nach Merkmalen wie Marke, Modell, Farbe, Typ, Größe etc. Die Länge ist dabei variabel, meist zwischen 8-12 Zeichen. Eine SKU muss dabei eindeutig zu unterscheiden und unverwechselbar sein. 

Beispiel SKU

Im Bereich Kleidung kann ein T-Shirt z.B. mit dem SKU 0815-38-B gekennzeichnet sein. 0815 wäre dann die Lagereinheit, 38 die Größe und B (blau) der Farbcode. Die SKU kann durch weitere Informationen ergänzt werden: Lagerort, Mindesthaltbarkeitsdatum bei Lebensmitteln, Garantiezeitraum etc.

Wozu dienen SKUs?

Durch eine SKU werden Artikel eindeutig identifiziert und von anderen Artikel unterschieden. Die Daten werden im Bestandsmanagementsystem erfasst, sodass Verkäufe und Bestände exakt verfolgt werden können. Anhand der Ergebnisse können Rentabilität und Effizienz des Unternehmens gemessen werden. Daher spielen SKUs auch im gesamten Supply Chain Management eine wichtige Rolle. Sie helfen bei der Bestimmung des Lagerbestandes, können eine Warnung bei zu niedrigem Bestand auslösen oder die Aufträge verfolgen. 

Vorteile von SKUs auf einen Blick

  • Bestandsmanagement: Genauer Überblick über die Bestände, leichte Nachverfolgbarkeit und Bestimmung der Verfügbarkeit, des Warenflusses und des Umschlags
  • Einfachere Inventuren durch besseren Abgleich der Lagerbestände
  • Transparenz und leichte Nachverfolgung von Artikeln entlang der Lieferkette
  • "Gewinner- und Verliererprodukte" leichter erkennen
  • Bessere interne Kommunikation zwischen Lageristen und Verkäufern
  • Auslösung neuer Bestellungen

Unterschiede zwischen SKU und EAN

Ein SKU-Code wird oft mit einem EAN-Code (European Article Number) oder UPC (Universal Product Code) gleichgesetzt. Die Barcodes bei EAN und UPC bestehen jedoch nur aus Ziffern und Balken unterschiedlicher Dicke und Höhe und orientieren sich an internationalen Vorgaben. Sie geben Informationen zur Identifizierung von Herstellern, Vermarktungsunternehmen, Produktionsursprung etc. Diese Barcodes sind daher auch außerhalb eines Unternehmens gültig und während der gesamten Lieferkette unverändert. Der SKU-Code wird hingegen nur innerhalb eines Unternehmens verwendet und kann daher entlang der Lieferkette in unterschiedlichen Unternehmen auch unterschiedlich gekennzeichnet sein. Die Informationen der SKU beziehen sich daher auch nur auf intern wichtige Merkmale: Größe, Farbe, Lagerort etc.

 

Noch mehr Wissen in in unseren REMIRA Whitepapern

In unseren Whitepapern erhalten Sie nützliche Praxistipps rund um die Themen Supply Chain und Omnichannel Commerce.

Integriertes Sales & Operations Planning Bild

Integriertes Sales & Operations Planning

Kostenlos anfordern
Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung Bild

Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

Kostenlos anfordern
Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen Bild

Out-of-Stocks vermeiden - Verfügbarkeit erhöhen

Kostenlos anfordern
Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel Bild

Die optimale Supply Chain für den Ersatzteilhandel

Kostenlos anfordern
Lagerverwaltung für Logistikdienstleister Bild

Lagerverwaltung für Logistikdienstleister

Kostenlos anfordern
Leitfaden Lieferantenintegration Bild

Leitfaden Lieferantenintegration

Kostenlos anfordern
Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden Bild

Einfach Inventur: Der Inventurleitfaden

Kostenlos anfordern
Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten Bild

Vendor Managed Inventory: Vorteile für Händler und Lieferanten

Kostenlos anfordern

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager (AKL) AutoStore Avisierung Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Beschaffungsplanung Bestandscontrolling Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge Click and Collect CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Dropshipping Durchlaufregal Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) FEFO FIFO Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit HIFO Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissioniermethoden Kommissionierung Kommissionier­verfahren Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerbestand Lagerhaltung Lagerkennzahlen Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lebensmittellogistik Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit LIFO LOFO Logistik Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Materialfluss Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Mobile Datenerfassung Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Multichannel Omnichannel Omnichannel Commerce Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Quick Commerce Regalbediengerät (RBG) Retourenmanagement Return on Investment (ROI) RFID - Radio Frequency Identification Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportlogistik Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Unternehmenslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Vor- und nachverlegte Inventur Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Warenwirtschaftssystem Zeitfenster­management Zentrallager Zwischenlager