Multi-Order-Picking

Multi-Order-Picking ist eine Kommissioniermethode und beschreibt die Zusammenfassung mehrerer analoger Kommissionieraufträge zu einem Multi-Order-Picking Lauf. Es werden nach diversen Kriterien mehrere Aufträge zur Kommissionierung von Waren für den Lageristen zusammengefasst und dafür eine einzige Lagerroute erstellt.

Multi-Order-Picking als Kommissioniermethode

MOP (auch Batch-Kommissionierung genannt) ist ein definiertes System zur Kommissionierung, bei der Güter und Waren für mehrere Aufträge gleichzeitig zusammengestellt werden. Es werden also mehrere Aufträge gleichzeitig bearbeitet, sodass die Laufwege des Kommissionierers deutlich kürzer werden. 

Für diese Methode müssen einige Kriterien und Varianten in Betracht gezogen werden. Es gibt zwei mögliche Varianten zur Freigabe: Manuelle Freigabe über die Planung der Kommissionierung oder durch eine automatisierte Freigabe.

Kommissioniervarianten:

  • Beleglos oder beleggeführt
  • Ein- oder mehrstufig
  • Mit oder ohne Haufenkommissionierung

Für die Reihenfolge der Kommissionierung lassen sich ebenfalls Prioritäten setzen. So lässt sich das Multi Order Picking rein Weg-optimiert, rein nach Artikeln oder nach Kommissionierbereichen konfigurieren. Genauso lässt sich im Wagen kommissionieren oder direkt in Versandkartons. Die Auftragsbestätigung des MOPs kann nach Sendung und Wagenfach erfolgen, wobei die Verpackung direkt am MDE Scanner bestätigt wird.

Automatische Auftragsfreigabe

Wie funktioniert´s?

Zu Beginn werden die Freigabeschritte für die Planung der Kommissionierung definiert. Dafür werden einerseits Freigabeschritte, sowie die notwendigen Kriterien festgelegt.

Freigabeschritte beinhalten eine Erfüllbarkeitsprüfung, die Lagerzuordnung, sowie die Freigabe nach Einzelauftrag oder MOP und den Auftragsnachschub. Für Kriterien der Auftragsfreigabe besteht die Wahl zwischen beleggestützter und belegloser Kommissionierung, eine Freigabe für die MOP-Fähigkeit, die Festlegung auf ein- oder zweistufige Kommissionierung, ergänzt von der Auftragspriorität und einem möglichen VAS-Handling.

Zusätzlich lassen sich gewisse zeitliche Szenarien als Kriterium für eine Multi-Order-Picking Kommissionierung definieren. Diese Szenarien können über einen Zeitraum festgelegt werden und ebenfalls den MOP-Kriterien zugeordnet werden. Damit besteht die Möglichkeit je nach Tageszeit mehr oder weniger Sendungen einem Kommissionierwagen zuzuordnen.

Außerdem werden bereits Aufträge in Kommissionierung berücksichtigt und es kann eine Mindestanzahl an Aufträgen für die MOP-Kommissionierung definiert werden. Je nach Anforderungen oder Priorität werden alle Kriterien zur Prüfung auf optimale MOPs in die gewünschte Reihenfolge geschaltet um den Auftragspool zu analysieren.

Was ist der Mehrwert?

Das Ziel ist eine vereinfachte und beschleunigte Auftragsfreigabe, bei der der optimale MOP-Lauf gewählt wird. Eine Automatisierung ermöglicht außerdem eine zeitnahe Freigabe ohne "falsche" Freigaben.

MOP-Builder

Der MOP-Builder definiert die Kriterien zum Zusammenschluss von Kommissionieraufträgen zu optimalen MOP-Läufen.

Wie funktioniert der MOP-Builder?

Das Lager wird in verschiedene Multi-Order-Picking Bereiche eingeteilt und durch mögliche Kombinationen und Festlegung der Distanzen zwischen den Bereichen ergänzt.

Dann werden MOP-Kriterien-Sets definiert, wie z.B. anhand von:

  • Anzahl der Positionen
  • Stückzahl
  • Volumen
  • Gewicht
  • Frächter usw.

Zusätzlich wird die Range der Batch-Größe anhand der Anzahl der Sendungen festgelegt.

Was sind die Verbesserungen?

Kürzere Laufwege und Kommissionierzeiten und dadurch eine Erhöhung der Pickzahlen.

Vorteile der MOP Methode 

Multi-Order-Picking ermöglicht, dass mehrere Aufträge in kürzerer Zeit bearbeitet werden und so die Effizienz der Kommissionierer steigt. Ziel ist es, die Gesamtzeit aller Kommissioniertouren zu senken und so eine schnellere Auftragsabwicklung des Kommissionierers zu garantieren. Nach der Kommissionierung werden die kommissionierten Artikel den zugehörigen Einzelaufträgen zugeordnet.

  • Hohe Zeit- und Kostenersparnis
  • Höhere Effizienz
  • Höhere Durchsatzrate

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager