REMIRA Whitepaper: Leitfaden für die Fashionindustrie - Erfolgreiche Kollektions- und Sortimentsplanung

1 Minute Lesezeit

Die Entwicklung neuer Kollektionen und Sortimente ist zeitaufwendig und läuft nicht immer reibungslos ab. Teilweise arbeiten Teams weltweit zusammen, doch gerade die Corona-Pandemie hat der Branche viele Risiken und Probleme aufgezeigt. Wichtiger denn je ist die Digitalisierung, um Prozesse aufrecht erhalten zu können und nachhaltig zu verbessern. Unser neues Whitepaper zeigt, wie die Design-, Einkaufs- und Vertriebsprozesse bei der Entwicklung neuer Sortimente oder Kollektionen optimiert werden können, Unternehmen die Time-to-Market verkürzen und wo Chancen und Potenziale in einer neuen Kollektion liegen. 

Die Visualisierung von Produktskizzen, die Dokumentation des Feedbacks und das Ergänzen zusätzlichen Inputs lassen sich in der heutigen Zeit nur noch schwer händisch oder mit Excel-Tabellen abbilden. Vor allem ist es nicht mehr zeitgemäß und darüber hinaus auf dem Weg zu einer schnellen und vor allen Dingen auch erfolgreichen Kollektion nicht zielführend. Um den Marktanteil, den Umsatz und den Gewinn zu steigern, müssen Modeunternehmen kreativ sein: Regelmäßig gilt es, neue und vor allem erfolgreiche Kollektionen zu entwickeln und Trends einfließen zu lassen. Um die richtige Ware zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge zum richtigen Preis am richtigen Ort anzubieten, müssen etliche Zahnrädchen ineinandergreifen. Die Kollektionsentwicklung selbst ist dabei ein linearer und in vielen Unternehmen mehrmals pro Jahr wiederkehrender Prozess mit mehreren Phasen. 

Kommunikation und Feedback-Kultur als essenzieller Bestandteil

Im Prozess der Kollektionsentwicklung geht es immer wieder darum, zu bewerten, ob das jeweilige Design auch verstanden wird. Die Designabteilung erstellt den dafür notwendigen Input und holt sich im Laufe des Prozesses regelmäßig Rückmeldungen von verschiedenen Stakeholdern ein. Die Abstimmungen, Bewertungen und Erfolgsprognosen Ihres Produktportfolios sind aufwendig und verlangsamen die Zeit bis zum  Verkaufsstart erheblich. Prototypen müssen besprochen, Bestellmengen festgelegt und der Vertrieb über neue Produkte informiert werden. Insbesondere bei Neuentwicklungen ist die Einschätzung des Produkterfolgs mit hohem Kommunikationsaufwand und Unsicherheit verbunden, Chancen und Potenziale werden oft zu spät oder gar nicht erkannt.

In diesem Leitfaden geben wir Ihnen Hilfestellungen rund um die Optimierung des Kollektionsplanungsprozess, der Sales Conference und der Beschaffung in der Modeindustrie. Wir zeigen
Ihnen, an welchen Stellen intelligente und einfache Lösungen Ihnen und Ihren Mitarbeitern helfen, die Abläufe zu beschleunigen und schlussendlich auch deren Ergebnisse zu verbessern.

Interessierte erhalten das Whitepaper ab sofort hier zum kostenlosen Download.