Dock & Yard Management

Mit Dock & Yard Management können Planung, Umsetzung und Kontrolle des Lieferverkehrs auf dem Werksgelände gesteuert und optimal abgestimmt werden.

Was bedeutet Dock & Yard Management?

DYM verhindert, dass LKW auf dem Betriebsgelände im Stau stehen und somit Ein- und Ausfahrten blockieren. DYM bezeichnet also die Verwaltung des Zeitfensters für die Anlieferung, Überwachung und Steuerung des Lieferverkehrs in der Warenannahme. Dabei steht der Begriff "Dock" für das Koordinieren der Laderampen (Wareneingang, Warenausgang, Abfertigung der LKW etc.) und "Yard" die Aktivitäten auf dem Werksgelände. Das Yard-Management verwaltet Informationen zu allen Fahrzeugen, Ein- und Ausfahrt, Wiegen, Be- und Entladen etc. Time Slots können bereits vorab online gebucht werden, sodass die Waren in der richtigen Reihenfolge zum richtigen Zeitpunkt angeliefert werden können. Auch die optimale Rampe wird vorgeschlagen.

Welche Vorteile hat Dock & Yard Management?

Durch die intelligente Steuerung aller Prozesse mit Dock and Yard Management werden lange Schlangen an den Toren und damit kostenintensive Leerlaufzeiten vermieden, da die Logistikprozesse effizient vernetzt werden. Insgesamt sorgt DYM für mehr Sicherheit, geringere Gesamtbetriebskosten und einen erhöhten Durchsatz. Der Verkehrsfluss auf dem Werksgelände wird so ökonomisch wie möglich gestaltet und ermöglicht eine optimierte Auslastung der Infrastruktur. Dank des Dock and Yard Managements stehen zudem alle Informationen digital und in Echtzeit zur Verfügung und sorgen für eine schnelle und reibungslose Kommunikation. DYM ermöglicht insgesamt eine optimierte Ressourcenauslastung und eine effiziente Abstimmung aller logistischer Abläufe.

Was sind die Ziele von Dock & Yard Management?

  • Zeitoptimierte Prozessketten für effiziente Abläufe
  • Kapazitäten und Produktivität steigern
  • Informationen in Echtzeit
  • Schnellere Abfertigung der LKW
  • Transparenz in allen Prozessen
  • Kostenreduzierung

Alle Glossar-Begriffe

ABC-/XYZ-Analyse Absatzplanung Absatzprognose Auftragsabwicklung Automatische Disposition Automatisches Kleinteilelager AutoStore Bedarfsplanung Beleglose Lagerführung Beschaffung Beschaffungslogistik Bestandsmanagement Bestandsoptimierung Bestandsreduzierung Business Intelligence Software Chaotische Lagerhaltung Charge CMR-Frachtbrief Disposition Distributionslogistik Dock & Yard Management Durchlaufzeit (DL) E-Commerce EAN EDI - Electronic Data Interchange EDI Clearing Center EDIFACT Einzelhandel ERP-System Exoskelett Fahrerloses Transportsystem (FTS) Fourth Party Logistics - 4PL Fulfillment Großhandel Handling Unit Hochregallager Intralogistik Inventur Just-in-Time Key Performance Indicator (KPI) Kommissionierung Kontraktlogistik Ladeeinheit Ladehilfsmittel Lagerarten Lagerhaltung Lagerumschlagshäufigkeit Lagerverwaltung Lagerverwaltungssystem Lieferantenintegration Lieferantenmanagement Lieferfähigkeit Logistik und ihre Teilbereiche Logistikdienstleister Maximalbestand MDE-Gerät Meldebestand Mindestbestand Multi-Echelon-Optimierung Multi-Order-Picking Omnichannel Out-of-Stock Permanente Inventur Predictive Analytics Produktionslogistik Produktionsplanung Regalbediengerät (RBG) Return on Investment (ROI) Rollierende Planung Sales & Operations Planning Sicherheitsbestand SKU Software-as-a-Service (SaaS) Stichprobeninventur Stückgut Stückliste Supply Chain Supply Chain Management Third Party Logistics (3PL) Track & Trace Transportmanagement TUL-Prozesse Umlagerung Umschlagslogistik Value Added Services Vendor Managed Inventory (VMI) Warehouse Management System Warenausgang Warendisposition Wareneingang Zeitfenster­management Zentrallager